Das Programm

Rund um die Ausstellung der World Press Photos 2019

Foto: Andreas Burmann

Wir machen aus der World-Press-Photo-Ausstellung seit sechs Jahren das Oldenburger Fotofestival – im Jahr der Corona-Krise erstmals sogar über vier Wochen.

Im Mittelpunkt steht natürlich die in aller Welt geschätzte Ausstellung der World Press Photos. Zu sehen sind erneut die 150 eindringlichsten und faszinierendsten Pressefotografien des Jahres. Dazu kommt hier in Oldenburg zum zweiten Mal die Sonderschau „Everyday Africa“.

Für Festivalflair sorgt das Rahmenprogramm. Wir widmen uns darin aktuellen Entwicklungen der Foto- und Medienbranche, diskutieren diese und stellen Fotografentalente vor, die uns mit ihren Projekten aufgefallen sind. Das Programm reicht von Vorträgen und Workshops bis zu Fotografenmatineen, Filmvorführungen und von uns neu entwickelten Formaten wie der „BilderBühne“. Damit wollen wir auch Menschen für die Fotografie begeistern, die sich sonst nicht oder nur wenig dafür interessieren.

Hier können Sie das komplette Programmheft dieses Jahres downloaden. Es enthält alle wichtigen Informationen zur Ausstellung, zur Sonderschau „Everyday Africa“ und zu den Veranstaltungen im Rahmenprogramm.

Foto: Sabiha Cimen

Hier finden Sie die Veranstaltungen des Rahmenprogramms

21.02.2021, 11:00 Uhr

Intermezzo – Krieg und Alltag in der Ukraine

Sonntagsmatinee mit Michael Braunschädel

Foto: Michael Braunschädel

Intermezzo – Krieg und Alltag in der Ukraine

Sonntagsmatinee mit Michael Braunschädel

21.02.2021, 11:00 UhrSchirrmann's , Straßburger Str. 6 (Jugendherberge)
Die Ukraine ist seit 2014 in eine kriegerische Auseinandersetzung mit Russland verwickelt. Der Konflikt hat schätzungsweise 13.000 Menschen das Leben gekostet. Als der Frankfurter Fotograf Michael Braunschädel im April 2019 in der Ukraine ankam, war er überrascht, wie wenig präsent der Krieg ist. Die Menschen scheinen im Alltag zu leben und an fast jeder Ecke singen Straßenmusiker ihre Lieder. Und trotzdem wird einem bewusst, dass bei allen alltäglichen Momenten der Krieg im Hintergrund mitschwingt.
Die Sonntagsmatineen finden in diesem Jahr im Restaurant Schirrmann’s in der Jugendherberge statt. Karten gibt es im Vorverkauf ab 1. Februar in der Buchhandlung Isensee. Kaffee und Croissant sind im Preis inbegriffen.
22.02.2021, 18:00 Uhr

Das Salz der Erde

Film von Wim Wenders

Foto: Verleih

Das Salz der Erde

Film von Wim Wenders

22.02.2021, 18:00 UhrCine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11

Auch 2021 gehört sie zu unserem Programm, Wim Wenders‘ Hommage an den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado (rechts). Seine Bilder von den Krisengebieten der Welt prägtenden Blick der Öffentlichkeit auf sie. Wenders, selbst Fotograf und Leica-Fan, und Sebastiãos Sohn Juliano Salgado lassen die Fotos für sich und den Fotografen über sie sprechen. Ihnen gelingt es mit minimalistischen Mitteln, die Zuschauer*innen in ihren Bann zu ziehen und dem Künstler und Menschen ein hinreißendes Denkmal zu setzen.

Trailer

28.02.2021, 11:00 Uhr

Bilderbuch zu zweit

Sonntagsmatinee mit Leona Ohsiek

Foto: Leona Ohsiek

Bilderbuch zu zweit

Sonntagsmatinee mit Leona Ohsiek

28.02.2021, 11:00 UhrSchirrmann's, Straßburger Str. 6 (Jugendherberge)

Eine Geschichte über die Höhen und Tiefen einer kleinen Familie ohne Mutter  Hannah lebt mit ihrem Papa Thomas in einer kleinen Wohnung im Hannoveraner Stadtteil Linden. Sie war erst wenige Monate alt, als ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben kam. Erinnerungen an diese Zeit hat Hannah kaum, weshalb der Verlust sie weniger verfolgt als ihren Vater. Dennoch gibt es immer wieder Momente, in denen ihr eine Mama fehle, berichtet Thomas. Seit 2016 begleitet Fotografin Leona Ohsiek die beiden für ihr Langzeitprojekt Bilderbuch zu zweit“. 

Die Sonntagsmatineen finden in diesem Jahr im Restaurant Schirrmann’s in der Jugendherberge statt. Karten gibt es im Vorverkauf ab 1. Februar in der Buchhandlung Isensee. Kaffee und Croissant sind im Preis inbegriffen.

01.03.2021, 18:00 Uhr

Finding Vivian Maier

Film von John Maloff & Charlie Siskel

Finding Vivian Maier

Film von John Maloff & Charlie Siskel

01.03.2021, 18:00 UhrCine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11

Vivian Maier lebte als Nanny in Chicago und New York. Sie galt als exzentrische Frau, die nie ohne ihre Kamera das Haus verließ. Mit den in ihre Obhut gegebenen Kindern unternahm sie Streifzüge auch in die Teile der Stadt, in denen die weniger Privilegierten lebten. Ihre Fotos zeigen Menschen in einem zufälligen, aber höchst berührenden Moment. Finding Vivian Maier“ ist eine spannende Spurensuche im Leben einer Frau, die ihre Umwelt in bewegenden Bildern festhieltselbst aber keine Spuren hinterließ. 

Trailer

 

06.03.2021, 10:15 Uhr

Eröffnung World Press Photo Oldenburg

Ehrengast Maximilian Mann

Foto: Maximilian Mann

Eröffnung World Press Photo Oldenburg

Ehrengast Maximilian Mann

06.03.2021, 10:15 UhrLandesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schlossplatz 1, Schlosssaal

Nach dem wunderbaren John Moore im Vorjahr eröffnet diesmal der Dortmunder Fotograf Maximilian Mann die Ausstellung der weltbesten Pressefotos in Oldenburg. Er stellt seine Serie „Fading Flamingos“ über den austrocknenden Urmia-See im Nordwesten des Iran vor, mit der er einen World Press Photo Award in der Kategorie Umwelt gewann.

Der Salzsee zählte einst zu den größten der Welt. Dürreperioden und erhöhte Sommertemperaturen haben die Verdunstung beschleunigt. Darüber hinaus haben illegale Brunnen zusammen mit einer Vielzahl von Dämmen und Bewässerungsprojekten entlang der Nebenflüsse des Sees trugen ein Übriges zur Austrocknung bei. Die Bewohner der Region, für die der See einst ein Freizeitort war, ziehen weg. Die Austrocknung betrifft auch Nahrungsquellen für Zugvögel wie Flamingos, Enten und Reiher.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat über einen Zeitraum von zehn Jahren 5 Milliarden US-Dollar für die Wiederbelebung von Urmia zugesagt, das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen arbeitet mit Landwirten zusammen, um nachhaltigere Arbeitspraktiken einzuführen – bislang mit wenig Erfolg.

07.03.2021, 11:00 Uhr

Geheimnisse der Stockfotografie

Sonntagsmatinee mit Lasse Behnke

Foto: Lasse Behnke

Geheimnisse der Stockfotografie

Sonntagsmatinee mit Lasse Behnke

07.03.2021, 11:00 UhrSchirrmann's, Straßburger Str. 6 (Jugendherberge)

Lasse Behnke ist professioneller Werbefotograf. Einen Namen gemacht hat er sich aber im Bereich der Stockfotografie. Er verkauft seine Bilder, in erster Linie Fotomontagen, weltweit über eine Vielzahl von Bildagenturen. Mit weit über einer halben Million Verkäufen gehört er zu den erfolgreichsten Anbietern der Branche. Sein wichtigster Tipp an alle, die es ihm gleichtun wollen: „Es gibt heute viele Millionen Stockfotos auf jeder Plattform. Überlege Dir, was du kannst, wen du kennst oder was du besitzt, das für andere schwierig zu fotografieren ist.“

Die Sonntagsmatineen finden in diesem Jahr im Restaurant Schirrmann’s in der Jugendherberge statt. Karten gibt es im Vorverkauf ab 1. Februar in der Buchhandlung Isensee. Kaffee und Croissant sind im Preis inbegriffen.

08.03.2021, 18:00 Uhr

Die Frau mit der Kamera

Film von Claudia von Alemann

Foto: Abisag Tüllmann

Die Frau mit der Kamera

Film von Claudia von Alemann

08.03.2021, 18:00 UhrCine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11

Die Fotografien von Abisag Tüllmann (1935–1996) haben sich tief in unser kulturelles Gedächtnis eingebrannt. „Fotografieren heißt Teilnehmen“ war einer ihrer Leitsätze. Der Dokumentarfilm ihrer langjährigen Freundin Claudia von Alemann zeigt das Leben und Werk der vielseitigen Fotografin und zeichnet zudem ein nuancenreiches Zeitporträt. Aus Fragmenten entsteht das Bild einer Frau, die mit ihrer Kamera viele Momente unserer Geschichte festgehalten hat 

Trailer

10.03.2021, 19:00 Uhr

Fotografie der Pandemie – Was wollen wir zeigen, was wollen wir sehen?

Diskussion im Rahmen der World-Press-Photo-Ausstellung

Foto: John Moore

Fotografie der Pandemie – Was wollen wir zeigen, was wollen wir sehen?

Diskussion im Rahmen der World-Press-Photo-Ausstellung

10.03.2021, 19:00 UhrLandesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schlossplatz 1, Schlosssaal
Das Virus verändert die Welt. Auch die der Fotografen. Rund um den Globus stehen sie vor bis dahin unbekannten Fragen: Wie nah lassen wir den Schrecken an uns heran? Wie bildet man ein Land im Lockdown ab und welche Bilder aus Kliniken sind überhaupt zumutbar? Die sozialen Medien sind voll von Maskenfotos, Aufnahmen menschenleerer Straßen und überfordertem Krankenhauspersonal.

Wir wollen darüber sprechen – mit Leuten, die sich damit auskennen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Rainer Lisowski (Hochschule Bremen) diskutieren:

  • Ingmar Björn Nolting: Der Leipziger Fotograf fuhr während der ersten Corona-Welle durch Deutschland und hielt Menschen, Orte und Situationen mit der Kamera fest.
  • Izabela Mittwollen: Die Oldenburger Fotografin porträtiert Geschäftsleute und Kulturschaffende in ihrem Kampf ums wirtschaftliche Überleben.
  • Ulrich Schönborn: Der Chefredakteur der Nordwest-Zeitung muss täglich entscheiden, welche Fotos er ins Blatt nimmt.
  • George Okoro: Der aus Nigeria stammende Pastor berichtet, wie man in Afrika fotografisch mit der Pandemie umgeht.
Der Eintritt zur Diskussion ist frei. Reservierungskarten gibt es ab 1. Februar bei der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20
11.03.2021, 19:00 Uhr

Neuland – Eine Reise durch Corona-Deutschland

Fotovortrag mit Ingmar Björn Nolting

Foto: Ingmar Björn Nolting

Neuland – Eine Reise durch Corona-Deutschland

Fotovortrag mit Ingmar Björn Nolting

11.03.2021, 19:00 UhrOldenburger Schloss, Schlosssaal

Am 11. März 2020 ruft die WHO eine Pandemie aus, die Bundesregierung warnt vor der Überlastung des Gesundheitssystems. Kurz darauf befindet sich Deutschland im Lockdown. Das Land steht beinahe still. Die Auswirkungen der Maßnahmen bedeuten nicht nur weniger Menschen auf den Straßen: Die Corona-Pandemie hat viele ganz persönliche Gesichter.
Das zeigt Ingmar Björn Noltings Foto-Essay „Neuland“. Entstanden auf einer 9.000 Kilometer langen Reise durch die Republik, zeigen seine Bilder ein Land im Krisenmodus. Welche Lösungen finden Menschen im Alltag? Was bedeutet die Pandemie für die Schwächsten? Die Bilder porträtieren einen Ausnahmezustand, der die Gesellschaft verändert. Das, was geschieht, hat so noch niemand erlebt – es ist für alle Neuland.
Ingmar Björn Nolting lebt und arbeitet als freier Portrait- und Dokumentarfotograf in Leipzig. Der 25-jährige studierte Fotografie an der Fachhochschule Dortmund und erhielt zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeit. In seinen dokumentarischen Langzeitprojekten widmet er sich Themen der sozialen, geografischen und geopolitischen Isolation.

Weitere Infos gibt es hier

Eintrittskarten für 5 Euro gibt es im Vorverkauf ab 1. Februar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20

12.03.2021, 16:00 Uhr

Mein Hund – Tierfotografie

Workshop mit Thore Scheu

Foto: Thore Scheu

Mein Hund – Tierfotografie

Workshop mit Thore Scheu

12.03.2021, 16:00 UhrWerkschule, Rosenstraße 41

Die Teilnehmenden lernen in diesem Workshop mit Thore Scheu (Foto rechts), was sie für beeindruckende Fotos ihrer Vierbeiner benötigen. Nach dem Theorieteil am Freitag geht es am Samstag praxisnah direkt mit dem Hund in der Natur weiter. Der eigene Hund darf dabei gern mitgebracht werden. Bei einem Fotowalk werden Locations und Hintergründe gesucht, um den Hund richtig zu positionieren und das zuvor Erlernte umzusetzen. Im Anschluss werden die Fotos besprochen, dabei bekommen die Teilnehmenden einen Einblick zum Workflow und zur Bildanpassung in Adobe Lightroom Classic.

Kompaktkurs mit 11 Unterrichtsstunden an zwei Tagen (12.3.2021, 16 – 20 Uhr, und 13.3., 10 – 17 Uhr)
Teilnahmegebühr: 150 Euro
Info und Anmeldung: Werkschule – Werkstatt für Kunst und Kulturarbeit e.V.,
Tel. (0441) 9 99 08 40, info@werkschule.de

14.03.2021, 11:00 Uhr

Du bist ja noch jung

Sonntagsmatinee mit Frederike Finster

Foto: Frederike Finster

Du bist ja noch jung

Sonntagsmatinee mit Frederike Finster

14.03.2021, 11:00 UhrSchirrmann's, Straßburger Str. 6 (Jugendherberge)

Den Satz „Du bist ja noch jung und gesund“ hat jeder schon einmal gehört. Jung und gesund – beide Adjektive gehören viel zu oft zusammen. Was machen solche Sätze mit jungen Menschen, die nicht gesund sind? In ihrem Langzeitprojekt „Du bist ja noch jung“ begleitet Frederike Finster Frauen zwischen 20 und 30 Jahren mit chronischen Krankheiten, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind – etwa Endometriose, Diabetes oder Migräne. Die Fotografin fragt, wie die jungen Frauen mit den alltäglichen Einschränkungen umgehen und was ihnen Halt gibt. 

Die Sonntagsmatineen finden in diesem Jahr im Restaurant Schirrmann’s in der Jugendherberge statt. Karten gibt es im Vorverkauf ab 1. Februar in der Buchhandlung Isensee. Kaffee und Croissant sind im Preis inbegriffen.
18.03.2021, 19:00 Uhr

Tatendrang – Bilder der Krise

Buchvorstellung mit Izabela Mittwollen

Foto: Izabela Mittwollen

Tatendrang – Bilder der Krise

Buchvorstellung mit Izabela Mittwollen

18.03.2021, 19:00 UhrKulturzentrum PFL, Peterstraße 3

Die Fotografin und Historikerin Izabela Mittwollen begleitet seit April 2020 Oldenburger Unternehmer und Kulturschaffende mit ihrer Kamera. Ohne Mitleid zu erheischen, sich sensationslüstern auf Ohnmacht und Perspektivlosigkeit zu konzentrieren oder zwanghaften Optimismus zu versprühen, hält sie in Bild und Wort die Stimmung in Oldenburg fest. 

Es geht der 1981 in Polen geborenen Fotografin dabei um mehr als die bloße Abbildung der Gegenwart. Im Fokus stehen die Menschen und das, was sie bewegt, sorgt und antreibt. Sie versucht herauszufinden, welche Auswirkungen die Pandemie auf das Leben ihrer Protagonisten hat. Und wie sieht ihre Zukunft aus, welche Ziele und Hoffnungen haben sie? Die Kombination aus dokumentarischer und inszenierter Fotografie, gemeinsamer Entwicklung von Bildideen, die Spannbreite zwischen kreativ-künstlerischen und naturalistisch-sachlichen Fotos machen den Reiz des noch laufenden Projekts aus. 

In der Veranstaltung wird Izabela Mittwollen ihren frisch erschienenen Bildband (Isensee Verlag) vorstellen und von ihrer Arbeit berichten. 

Eintrittskarten für 5 Euro gibt es im Vorverkauf ab 1. Februar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20

Unterstützer der Veranstaltung: Wirtschaftsförderung Stadt Oldenburg, GSG Oldenburg, Stadtmuseum, Theater Laboratorium, Oldenburgische Landschaft, Mediavanti.

20.03.2021, 10:00 Uhr

Architekturfotografie

Workshop mit Johanna Gnoss

Foto: Johanna Gnoss

Architekturfotografie

Workshop mit Johanna Gnoss

20.03.2021, 10:00 UhrWerkschule, Rosenstraße 41

Architekturfotografie bedeutet, große Objekte unter gegebenen Umständen zu fotografieren. Wetter, Passanten und Umgebungsgebäude stellen Fotografierende dabei häufig vor Herausforderungen. Der Eintages-Workshop mit der professionellen Architekturfotografin Johanna Gnoss (Foto rechts) beginnt mit etwas Theorie zu Equipment, Licht, Schatten und Komposition, danach geht es auf einen Spaziergang in Oldenburgs Innenstadt, um das Gelernte in die Tat umsetzen. Anschließend widmet sich der Workshop der Bildbearbeitung.
Vorkenntnisse sind nicht zwingend, aber von Vorteil. Eigene Kamera und möglichst Stativ mitbringen.

Kompaktkurs mit 7 Unterrichtsstunden (6.3.2021, 10 – 17 Uhr)
Teilnahmegebühr: 130 Euro
Info und Anmeldung: Werkschule – Werkstatt für Kunst und Kulturarbeit e.V.,
Tel. (0441) 9 99 08 40, info@werkschule.de

21.03.2021, 11:00 Uhr

Ych Mif – Insel der Ahnen

Sonntagsmatinee mit Timo Jaworr & Philipp Hannappel

Foto: Jaworr/Hannappel

Ych Mif – Insel der Ahnen

Sonntagsmatinee mit Timo Jaworr & Philipp Hannappel

21.03.2021, 11:00 UhrSchirrmann's, Straßburger Str. 6 (Jugendherberge)

Die Niwchen sind ein Volk im fernsten Osten Sibiriens auf der Insel Sachalin. Rund 5.000 gibt es heute noch in Russland. Eine große Gruppe lebt im kleinen Dorf Nekrasovka. Aber ihre Kultur verblasst. Sie sind keine Halbnomaden mehr, sondern leben sesshaft. Die alten Feste sind nur noch zur Folklore. Das Niwchische beherrschen nur noch wenige Alte. Sterben sie, stirbt auch ihre Muttersprache. Philipp Hannappel (r.) und Timo Jaworr (l.) arbeiten seit 2016 an diesem Thema. Sie haben das Vertrauen der Familie Nyavan gewonnen und zeigen Bilder ihres Alltags.

Die Sonntagsmatineen finden in diesem Jahr im Restaurant Schirrmann’s in der Jugendherberge statt. Karten gibt es im Vorverkauf ab 1. Februar in der Buchhandlung Isensee. Kaffee und Croissant sind im Preis inbegriffen.

26.03.2021, 16:00 Uhr

Street Photography

Workshop mit Dirk Marwede

Street Photography

Workshop mit Dirk Marwede

26.03.2021, 16:00 UhrWerkschule, Rosenstraße 41

Im Workshop gibt Dirk Marwede (Foto rechts) Antwort auf Fragen wie: Welche Arten der Straßenfotografie gibt es? Was macht das Fotografieren im öffentlichen Raum aus? Wie erkenne und antizipiere ich Straßenszenen? Wie halte ich entscheidende Momente im Bild fest? Daneben werden technische Hilfen, rechtliche Aspekte, Konfliktmanagement sowie das Editieren und Veröffentlichen von Bildern oder Bildserien thematisiert. Ein Photowalk mit folgender Besprechung der Bilder hilft, Erlerntes umzusetzen. Voraussetzungen: keine. Bitte eigene Kamera mitbringen.

Kompaktkurs mit 11 Unterrichtsstunden an zwei Tagen (26.3.2021, 16 – 20 Uhr, und 27.3., 10 – 17 Uhr)
Teilnahmegebühr: 150 Euro
Info und Anmeldung: Werkschule – Werkstatt für Kunst und Kulturarbeit e.V.,
Tel. (0441) 9 99 08 40, info@werkschule.de

30.03.2021, 19:00 Uhr

Fotografie und Musik

Das HCL-Ensemble interpretiert die World Press Photos

Foto: HCL

Fotografie und Musik

Das HCL-Ensemble interpretiert die World Press Photos

30.03.2021, 19:00 UhrLandesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schlossplatz 1, Schlosssaal

Wie klingen die World Press Photos? Mit dem Verhältnis des Visuellen zum Auditiven beschäftigte sich das HCL-Ensemble in seiner 30jährigen Geschichte schon mehrfach. An diesem Abend stehen die vier Musiker vor der Aufgabe, die passenden Töne zu einer Auswahl prämierter Bilder zu finden, von denen sie erst direkt vor Beginn des Konzerts erfahren. So können, wenn überhaupt, nur kurze sprachliche Vereinbarungen getroffen werden.
Im Detail verdichten sich die individuellen Einzeleindrücke in einem musikalischen Statement zu dem jeweiligen Bild. Ebenso kann ein Bildeindruck die musikalische Initialzündung für einen improvisatorischen Prozess auslösen, der nun wiederum die Betrachtung des Bildes neu beeinflusst und färbt.
Zum HCL-Ensemble gehören Hannes Clauss (Schlagwerk), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass), Hans Kämper (Posaune) und Sebastian Venus (Klavier).

Eintrittskarten für 5 Euro gibt es im Vorverkauf ab 1. Februar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20

03.04.2021, 10:00 Uhr

Die richtigen Fotos für die Unternehmens-Website

Workshop mit Bonnie Bartusch

Die richtigen Fotos für die Unternehmens-Website

Workshop mit Bonnie Bartusch

03.04.2021, 10:00 UhrWerkschule, Rosenstraße 41

Welche Fotos gehören auf die Unternehmens-Website, was macht ein gutes Business-Porträt aus? Mit solchen Fragen beschäftigt sich Bonnie Bartusch (Foto rechts) bereits seit Jahren. Klar ist: Das Handybild reicht nicht, die Aufnahme vom Strand ist ungeeignet. Wer sich professionell darstellen will, benötigt auch professionelle und authentische Fotos, die zum Business wie auch zur Person passen. In diesem Eintages-Workshop analysieren wir Ihre Website, zeigen anhand von Beispielen Verbesserungspotenziale auf und beantworten selbstverständlich die eingangs gestellten Fragen. 

Kompaktkurs mit 7 Unterrichtsstunden (3.4.2021, 10 – 17 Uhr)
Teilnahmegebühr: 130 Euro
Info und Anmeldung: Werkschule – Werkstatt für Kunst und Kulturarbeit e.V.,
Tel. (0441) 9 99 08 40, info@werkschule.de

Mediavanti – Die Story (er)zählt

Foto: Volker Kunkel

Mediavanti – Die Story (er)zählt

In der heutigen Kommunikationswelt zählt vor allem eins: die Story. Wer es versteht, sie zu finden und zu erzählen, wird Menschen für sich gewinnen. Die Oldenburger Agentur Mediavanti ist darauf spezialisiert, die Geschichten zu entdecken, die begeistern – genau wie Tausende von Fotografen, die jährlich beim World-Press-Photo-Wettbewerb dabei sind. Ihre Bilder bringen die Welt in die Stadt. Über den Tellerrand des eigenen Alltags zu blicken, hat im Zeitalter der Globalisierung mehr Bedeutung denn je. Jeder regionale Konflikt kann zu weltweiten Verwerfungen führen. Die Pressefotografie ist ein Seismograph für den Zustand unseres Planeten. Sie besitzt Kraft und Energie. Das richtige Bild kann auch überzeugen, wenn die Mittel des Textes längst erschöpft sind. Die Ausstellung ist zudem ein Plädoyer für die Pressefreiheit. Nur wenn Journalisten frei berichten dürfen, erfahren wir, was wirklich passiert. Darum ist es wichtig, die Entwicklung der Medienbranche im Auge zu behalten und junge Talente zu unterstützen. Aus diesem Grund ergänzt Mediavanti die Ausstellung um ein umfangreiches Rahmenprogramm. Und schafft so – ganz nebenbei – neue Storys. Mediavanti
Foto: Volker Kunkel

Mediavanti – Die Story (er)zählt

In der heutigen Kommunikationswelt zählt vor allem eins: die Story. Wer es versteht, sie zu finden und zu erzählen, wird Menschen für sich gewinnen. Die Oldenburger Agentur Mediavanti ist darauf spezialisiert, die Geschichten zu entdecken, die begeistern – genau wie Tausende von Fotografen, die jährlich beim World-Press-Photo-Wettbewerb dabei sind. Ihre Bilder bringen die Welt in die Stadt. Über den Tellerrand des eigenen Alltags zu blicken, hat im Zeitalter der Globalisierung mehr Bedeutung denn je. Jeder regionale Konflikt kann zu weltweiten Verwerfungen führen. Die Pressefotografie ist ein Seismograph für den Zustand unseres Planeten. Sie besitzt Kraft und Energie. Das richtige Bild kann auch überzeugen, wenn die Mittel des Textes längst erschöpft sind. Die Ausstellung ist zudem ein Plädoyer für die Pressefreiheit. Nur wenn Journalisten frei berichten dürfen, erfahren wir, was wirklich passiert. Darum ist es wichtig, die Entwicklung der Medienbranche im Auge zu behalten und junge Talente zu unterstützen. Aus diesem Grund ergänzt Mediavanti die Ausstellung um ein umfangreiches Rahmenprogramm. Und schafft so – ganz nebenbei – neue Storys. Mediavanti

#WPPOL