Das Programm

Foto: Andreas Burmann

Rund um die Ausstellung der World Press Photos 2021

Die renommierte World-Press-Photo-Ausstellung geht in Oldenburg in ihre mittlerweile siebte Runde. Einmal mehr sind im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte die von einer internationalen Jury ausgewählten besten Pressefotos des Jahres zu sehen, Einzelaufnahmen ebenso wie Bilderserien.

Zusätzlich zeigen wir in einer Weltpremiere die Sonderschau „The Everyday Projects Grant“ mit 50 Aufnahmen von jungen Fotograf:innen aus zwölf Ländern.

Vorträge und Matineen, Workshops, Filmvorführungen und eine Diskussion komplettieren das Programm und sorgen für drei Wochen dafür, dass die Fotografie in Oldenburg zum Stadtgespräch wird. 

Hier können Sie das komplette Programmheft dieses Jahres downloaden. Es enthält alle wichtigen Informationen zur Ausstellung, zur Sonderschau „The Everyday Projects Grant“ und selbstverständlich auch zu allen Veranstaltungen des Rahmenprogramms.

Foto: Sabiha Cimen

Hier finden Sie die Veranstaltungen des Rahmenprogramms

18.02.2022, 15:00 Uhr

Workshop: „Panta rhei – Die Hunte“

Leitung: Willi Rolfes

Foto: Willi Rolfes

Workshop: „Panta rhei – Die Hunte“

Leitung: Willi Rolfes

18.02.2022, 15:00 UhrLandesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schlossplatz 1

Die Hunte ist kraftvoll, weich und dynamisch und zeichnet die Region rund um Oldenburg aus. Fotografisch lässt der Fluss sich nicht nur in Form, Vielfalt und Ursprünglichkeit erkunden, sondern auch als Sinnbild des Lebens einfangen: Alles im Fluss, panta rhei. Mit dem Naturfotografen Willi Rolfes widmen Sie sich den Ab- und Sinnbildern der Hunte. Der Fokus des Workshops mit Exkursion in den Barneführer Holz liegt auf der Landschaftsfotografie mit Weitwinkel, leichtem Tele und Makroobjektiv. Dabei sollen die Motive portraitiert und möglichst auch künstlerisch interpretiert werden. Impulsvorträge und Bildbesprechungen runden den Kurs ab. 

Vorkenntnisse erforderlich. Eigene Kamera mitbringen, wenn vorhanden auch Laptop für Bildbearbeitung. 

Freitag, 18.2., 15-18 Uhr, und Samstag, 19.2., 9-16 Uhr
Kompaktkurs mit 10 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr: 130 Euro
Info und Anmeldung: Mediavanti, E-Mail: anfrage@mediavanti.de

19.02.2022, 10:00 Uhr

Eröffnung der Ausstellung

mit Siegerfotograf Mads Nissen

Foto: Andreas Burmann

Eröffnung der Ausstellung

mit Siegerfotograf Mads Nissen

19.02.2022, 10:00 UhrLandesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schlossplatz 1, Schlosssaal

Wie bereits 2015 wurde eine Aufnahme von Mads Nissen als „Photo of the Year“ ausgezeichnet. Der Däne ist damit einer von nur fünf Fotografen seit 1955, die bereits zweimal mit dem begehrten Preis geehrt wurden. „Die erste Umarmung“, so der Titel des Siegerfotos für die dänische Tageszeitung Politiken, zeigt die Brasilianerin Rosa Luzia Lunardi (85), die am 5. August 2020 von der Pflegerin Adriana Silva da Costa Souza in einem Pflegeheim umarmt wird – zum ersten Mal nach fünf Monaten. Die Pflegerin trägt einen Plastikumhang, der Berührungen ohne direkten Körperkontakt möglich macht. Durch die Form des Umhangs erscheint die Pflegerin wie ein Engel. „Für mich ist es eine Geschichte von Hoffnung und Liebe in den schwierigsten Zeiten“, sagte Fotograf Nissen.

Der 42-Jährige wird zur Eröffnung in Oldenburg zu Gast sein und in Wort und Bild von seiner Arbeit berichten. Es gilt die 2G+-Regel.

19.02.2022, 10:00 Uhr

The Everyday Projects Grant

Sonderschau zur World-Press-Photo-Ausstellung

Foto: Tania Barrientos

The Everyday Projects Grant

Sonderschau zur World-Press-Photo-Ausstellung

19.02.2022, 10:00 UhrLandesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schlossplatz 1

Die Journalisten Peter DiCampo und Austin Merrill gründeten vor zehn Jahren das Fotokollektiv „Everyday Africa“. Ihr Ziel: eine Plattform für afrikanische Fotograf:innen und ihren klischeefreien Blick auf die Geschehnisse vor der eigenen Haustür. Schnell entwickelten sich ähnliche Initiativen rund um den Globus. 2014 schlossen sich einige zentrale Akteur:innen der Bewegung zu einer Dachorganisation zusammen: „The Everyday Projects“. Dem länderübergreifenden Instagram-Kanal @everydayeverywhere folgen inzwischen mehr als 220.000 Menschen. 

In den vergangenen beiden Jahren war die Sonderschau „Everyday Africa“ im Schloss zu sehen. Nun feiert eine Ausstellung der „Everyday Projects“ in Oldenburg Weltpremiere. Gezeigt werden 50 Aufnahmen von zwölf Fotograf:innen. Sie hatten sich für den „Everyday Projects Grant“ beworben, ein einjähriges Fotografie-Stipendium. Ausgezeichnet wurden im aktuellen Durchgang Salih Basheer aus dem Sudan und Tania Barrientos aus Mexiko. Zehn weitere Teilnehmende, u.a. aus Afghanistan, Ecuador und Nigeria, erreichten die Finalrunde. 

„The Everyday Projects Grant ist eine Sonderschau im Rahmen der World-Press-Photo-Ausstellung in Oldenburg. Es fällt kein zusätzlicher Eintritt an. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung durch die Eismann Haustechnik GmbH, die Stadt Oldenburg sowie die Annette und Gerd Schwandner Stiftung.

20.02.2022, 11:00 Uhr

Streetfotografie – auch auf dem Land!

Sonntagsmatinee mit Philipp Meiners

Foto: Philipp Meiners

Streetfotografie – auch auf dem Land!

Sonntagsmatinee mit Philipp Meiners

20.02.2022, 11:00 UhrOldenburger Schloss, Schlosssaal

Natürlich ist es deutlich schwieriger im ländlichen Raum Motive zu finden als in den großen Städten. Aber genau das macht den Reiz für ihn aus, sagt Streetfotograf Philipp Meiners aus Vechta. In der Corona-Zeit lernte er seine Heimatstadt und das nähere Umland ganz neu kennen. Beinahe täglich war er mit seiner Kamera unterwegs, um dort nach Reflektionen, Linien, Licht und Schatten zu suchen. Zentrales Element war immer mindestens ein Mensch im Bild, der als Beiwerk zur Komposition das lebhafte Element darstellte.  

Bei dieser Veranstaltung gilt die 2G+-Regelung. Bitte bringen Sie Ihren Impf- oder Genesenennachweis, einen Lichtbildausweis und etwas mehr Zeit mit.­ Einlass ist 30 Minuten vor dem angegebenen Veranstaltungsbeginn. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf ab 22. Januar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20.

21.02.2022, 18:00 Uhr

Daido Moriyama – The Past Is Always New, The Future Is Always Nostalgic

Film von Gen Iwama

Daido Moriyama – The Past Is Always New, The Future Is Always Nostalgic

Film von Gen Iwama

21.02.2022, 18:00 UhrCine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11

Daido Moriyama (81), eine der charismatischsten Persönlichkeiten in der Welt der Fotografie, gilt als „König der Straßenschnappschüsse“. Regisseur Gen Iwama zeigt in seiner Dokumentation, wie seine Werke entstehen. Ein besonderes Interesse Moriyamas galt verrufenen Milieus, Rotlichtbezirken und anderen Bereichen am Rande der Gesellschaft. Iwama wagt den Blick auf einen Mann und sein Werk und fragt, was dessen Bilder so unverwechselbar macht.

Trailer

22.02.2022, 19:00 Uhr

Transformation – Beyond Information

Vortrag und Ausstellungseröffnung mit Bildern von Wolfgang Nebel

Foto: Wolfgang Nebel

Transformation – Beyond Information

Vortrag und Ausstellungseröffnung mit Bildern von Wolfgang Nebel

22.02.2022, 19:00 UhrCORE, Heiligengeiststr. 6-8

Im ehemaligen Kalibergwerk wird heute Marathon gelaufen, auf einem früheren Flugfeld finden sich riesige Solaranlagen und in den Messehallen ist ein Impfzentrum untergebracht: Wolfgang Nebel zeigt in seinen großformatigen Panoramaaufnahmen, wie sich die Nutzung von Orten, Bauten und ganzen Landschaften ändert. Der vielbeschworene (aber stets nur schwer zu greifende) gesellschaftliche Wandel – hier ist er zu sehen. Wenn sich etwa im einstigen Kühlturm des Schnellen Brüters von Kalkar heute ein fast 60 Meter hohes Kettenkarussell dreht, dann ist das auch ein Symbol für das Ende Atomkraft-Ära in Deutschland. 

Wolfgang Nebel, seit 1993 Professor für Informatik an der Universität Oldenburg und lange Jahre Vorstandsvorsitzender des OFFIS-Instituts, fotografiert seit seiner Jugend, hat aber zwischendurch eine längere Pause eingelegt. Er wird berichten, wie und wo er seine Motive gefunden hat, welche Probleme es dabei gab und welcher speziellen Fotografiertechnik er sich bedient hat. Seine Bilder werden anschließend im CORE ausgestellt.

Bei dieser Veranstaltung gilt die 2G+-Regelung. Bitte bringen Sie Ihren Impf- oder Genesenennachweis, einen Lichtbildausweis und etwas mehr Zeit mit.­ Einlass ist 30 Minuten vor dem angegebenen Veranstaltungsbeginn. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf ab 22. Januar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20.

24.02.2022, 19:30 Uhr

Mit Kamera und kugelsicherer Weste

Vortrag mit Ursula Meissner

Foto: Ursula Meissner

Mit Kamera und kugelsicherer Weste

Vortrag mit Ursula Meissner

24.02.2022, 19:30 UhrOldenburger Schloss, Schlosssaal

Seit mehr als 30 Jahren ist Ursula Meissner immer wieder in Kriegs- und Krisengebieten unterwegs. Von Afghanistan, Bosnien und Kosovo bis Angola und Sierra Leone – es gibt nur wenige Länder, die sie nicht für ihre Reportagen bereist hat. Ihre erste Fotopublikation entstand im August 1992 über die Belagerung von Sarajevo. Die Aufnahme eines Cellisten, der mitten in den Ruinen „Yesterday“ von den Beatles spielt, ging um die Welt. 

Genau wie unzählige Fotos aus Afghanistan, wo sie 25 Mal war. In dem Land am Hindukusch hat sie stets genau hingesehen: in die Gesichter der Menschen, in die Textur der Gesellschaft, auf die Tragik ebenso wie auf seine Schönheit. Mehrfach hat sie sich geschworen, der Kriegsfotografie den Rücken zu kehren. „Aber wenn man in die Augen der Flüchtlinge schaut oder in die Augen der Kinder, die so apathisch sind, die nicht einmal mehr weinen können, weil sie dazu keine Kraft mehr haben … dann muss man wieder zurückgehen“, sagt sie. 

Ursula Meissner wird anhand ihrer Bilder über ihre Arbeit und auch über die Grenzen des Abbildbaren berichten.  

Eine Veranstaltung im Rahmen der World-Press-Photo-Ausstellung Oldenburg. Es gilt die 2G+-Regelung. Bitte bringen Sie Ihren Impf- oder Genesenennachweis, einen Lichtbildausweis und etwas mehr Zeit mit.­ Einlass ist 30 Minuten vor dem angegebenen Veranstaltungsbeginn. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf ab 22. Januar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20.

 

26.02.2022, 10:00 Uhr

Workshop: „Fotoreportage – Die Sprache der Bilder“

Leitung: Marcus Windus

Foto: Marcus Windus

Workshop: „Fotoreportage – Die Sprache der Bilder“

Leitung: Marcus Windus

26.02.2022, 10:00 UhrLandesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schlossplatz 1

Nah, authentisch, ausdrucksstark: Eine gelungene Fotoreportage berichtet bildhaft von Menschen und Ereignissen. Sie klärt auf, stellt Fragen und regt zum Umdenken an. Doch wie finde ich mein Thema? Wie bringe ich Ausdruck in meine Story? Was zeichnet meine Reportage aus? Der Fotojournalist Marcus Windus begleitet Sie bei jedem Schritt: Nach einer Einführung in die konzeptionellen Grundlagen arbeiten Sie 14 Tage selbstständig an Recherche und fotografischer Umsetzung, bis die Ergebnisse in Bildbesprechungen reflektiert werden. 

Für Fortgeschrittene. Vorkenntnisse erforderlich. Bitte mitbringen: Eine Kamera und ggf. schon eine Idee für Ihre Fotoreportage.   

Samstag, den 26.2. und Samstag, den 12.3., jeweils 10-14.30 Uhr
Kompaktkurs mit 9 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr: 130 Euro
Info und Anmeldung: Mediavanti, E-Mail: anfrage@mediavanti.de

27.02.2022, 11:00 Uhr

Junges jüdisches Leben

Sonntagsmatinee mit Laila Sieber

Foto: Laila Sieber

Junges jüdisches Leben

Sonntagsmatinee mit Laila Sieber

27.02.2022, 11:00 UhrOldenburger Schloss, Schlosssaal

Menschen jüdischen Glaubens sind heute, beinahe 80 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs, wieder in allen Bereichen der Gesellschaft vertreten. Trotzdem können sich viele vom Judentum in Deutschland kaum ein Bild machen. Ein wieder erstarkender Antisemitismus und Anschläge auf jüdische Einrichtungen überschatten das Aufblühen jüdischer Gemeinden. Deshalb versucht Fotografin Laila Sieberalltägliche jüdische Perspektiven sichtbarer zu machen. Ihre Portraits junger jüdischer Menschen zeigen Vielfalt und den Wunsch nach Normalität. 

Bei dieser Veranstaltung gilt die 2G+-Regelung. Bitte bringen Sie Ihren Impf- oder Genesenennachweis, einen Lichtbildausweis und etwas mehr Zeit mit.­ Einlass ist 30 Minuten vor dem angegebenen Veranstaltungsbeginn. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf ab 22. Januar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20.

28.02.2022, 18:00 Uhr

Finding Vivian Maier

Film von John Maloof & Charlie Siskel

Finding Vivian Maier

Film von John Maloof & Charlie Siskel

28.02.2022, 18:00 UhrCine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11

Vivian Maier lebte als Nanny in Chicago und New York. Sie galt als exzentrische Frau, die nie ohne ihre Kamera das Haus verließ. Mit den in ihre Obhut gegebenen Kindern unternahm sie Streifzüge auch in die Teile der Stadt, in denen die weniger Privilegierten lebten. Ihre Fotos zeigen Menschen in einem zufälligen, aber höchst berührenden Moment. Finding Vivian Maier“ ist eine spannende Spurensuche im Leben einer Frau, die ihre Umwelt in bewegenden Bildern festhieltselbst aber keine Spuren hinterließ. 

Trailer

 

01.03.2022, 19:00 Uhr

Online Talk „The Everyday Projects“

Wie sehen Fotograf:innen in aller Welt das Leben in ihren Ländern?

Foto: Salih Basheer

Online Talk „The Everyday Projects“

Wie sehen Fotograf:innen in aller Welt das Leben in ihren Ländern?

01.03.2022, 19:00 UhrOnline: https://www.facebook.com/worldpressphotoausstellung.oldenburg

Am 1. März 2012 wurde mit der Gründung von „Everyday Africa“ der Grundstein für die weltweite Everyday-Bewegung gelegt. Ihr Ziel: eine Plattform für afrikanische Fotograf:innen und ihren klischeefreien Blick auf die Geschehnisse vor der eigenen Haustür. Schnell entwickelten sich weitere ähnliche Initiativen rund um den Globus. 2014 schlossen sich einige zentrale Akteur:innen der Bewegung zu einer Dachorganisation zusammen: „The Everyday Projects“. Dem länderübergreifenden Instagram-Kanal @everydayeverywhere folgen inzwischen mehr als 220.000 Menschen.

Zum zehnten Jubiläum der Initiative spricht Prof. Dr. Rainer Lisowski mit Gründungsmitglied Peter DiCampo über die Ursprünge der „Everyday Projects“ und ihre Bedeutung für junge Fotojournalist:innen rund um den Globus. 

Zur Talkrunde hinzu kommt die Kuratorin der Sonderschau im Rahmen der Oldenburger World-Press-Photo-Ausstellung, Rebecca Gibian. Sie gibt u.a. Einblicke in die organisatorischen Abläufe des „Everyday Project Grants“ und den Auswahlprozess durch die Jury des Wettbewerbs. Außerdem stellen die Stipendiat:innen Salih Basheer und Tania Barrientos ihre fotografische Arbeit vor und berichten über die Rolle der Pressefotografie in ihren Heimatländern Sudan und Mexiko. 

Die kostenlose Online-Veranstaltung wird live bei Facebook gestreamt: https://www.facebook.com/worldpressphotoausstellung.oldenburg

03.03.2022, 19:00 Uhr

Die Flut und die Folgen

Vortrag mit Maximilian Mann und Arne Piepke

Foto: DOCKS Collective

Die Flut und die Folgen

Vortrag mit Maximilian Mann und Arne Piepke

03.03.2022, 19:00 UhrSchirrmann's, Straßburger Str. 6 (Jugendherberge)

Eigentlich sind sie allesamt Einzelkämpfer, die fünf Mitglieder des Dortmunder DOCKS Collective. Als am 14. Juli die Flutwelle durch Teile von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz walzt, beschließen die Fotograf:innen: Das ist ein Thema für uns alle, wir lösen unsere individuelle Autor:innenenschaft auf. Sonst eher im Ausland tätig, fahren sie nun in ein Katastrophengebiet mitten in Deutschland, die Kamera im Anschlag.  

In ihren Bildern dokumentieren sie Zerstörung und Verwüstung, den Schmerz und das Leiden der Menschen. Aber sie zeigen auch, wie die ersten Helfenden kommen, anpacken, Hoffnung verbreiten. Bis in den September hinein sind die fünf regelmäßig in Hagen, in Ahrweiler oder in Erftstadt-Blessem. Sie wollen auch zeigen, wie es weitergeht, wie der Wiederaufbau läuft. Das „Zeit Magazin“ druckt ihre Fotos auf mehr als 20 Seiten.  

Maximilian Mann und Arne Piepke, beides Mitglieder des DOCKS Collectives, werden gemeinsam berichten, wie die Flut das Leben so vieler Menschen in den Katastrophengebieten verändert hat. 

Eine Veranstaltung im Rahmen der World-Press-Photo-Ausstellung Oldenburg. Es gilt die 2G+-Regelung. Bitte bringen Sie Ihren Impf- oder Genesenennachweis, einen Lichtbildausweis und etwas mehr Zeit mit.­ Einlass ist 30 Minuten vor dem angegebenen Veranstaltungsbeginn. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf ab 22. Januar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20.

 

04.03.2022, 15:00 Uhr

Workshop: „Street Photography“

Leitung: Dirk Marwede

Foto: Dirk Marwede

Workshop: „Street Photography“

Leitung: Dirk Marwede

04.03.2022, 15:00 UhrLandesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schlossplatz 1

Die Straße als Kulisse: Street Photography versteht es, das Besondere im Alltag fotografisch festzuhalten. Der Workshop gibt einen Einblick über verschiedene Arten der Straßenfotografie, über das Fotografieren im öffentlichen Raum, das Erkennen und Antizipieren von Straßenszenen und schließlich das Festhalten des entscheidenden Moments im Bild. Darüber hinaus werden technische Hilfen, rechtliche Aspekte, Konfliktmanagement sowie das Editieren und Veröffentlichen von Bildern oder Bildserien besprochen und eingeübt. Ein Fotowalk mit anschließender Besprechung der Bilder hilft, Erlerntes umzusetzen.

Vorkenntnisse: keine. Eigene Kamera mitbringen.

Freitag, 4.3., 15-18 Uhr, und Samstag, 5.3., 10-16 Uhr
Kompaktkurs mit 9 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr: 130 Euro
Info und Anmeldung: Mediavanti, E-Mail: anfrage@mediavanti.de

06.03.2022, 11:00 Uhr

Wesensgemäße Imkerei

Sonntagsmatinee mit Saskia Stöhr

Foto: Saskia Stöhr

Wesensgemäße Imkerei

Sonntagsmatinee mit Saskia Stöhr

06.03.2022, 11:00 UhrOldenburger Schloss, Schlosssaal

Tierwohl und artgerechte Haltungsbedingungen sind in aller Munde. Die aus Aurich stammende Fotografin Saskia Stöhr zeigt am Beispiel einer Imkerin aus Lüneburg, wie sich dies bei der Honigbiene umsetzen lässt: Mit traditioneller Handwerkskunst, altbewährten Werkzeugen und im Einklang mit der Natur schafft sie einen naturbelassenen Lebensraum für die kleinen Tiere und gestaltet die Imkerei wesensgemäß. Die konventionelle, auf hohe Erträge ausgelegte Imkerei schade dem Bienenbestand hingegen zusätzlich zu anderen Umwelteinflüssen wie der Agrarchemie und dem Klimawandel.

Eine Veranstaltung im Rahmen der World-Press-Photo-Ausstellung Oldenburg. Es gilt die 2G+-Regelung. Bitte bringen Sie Ihren Impf- oder Genesenennachweis, einen Lichtbildausweis und etwas mehr Zeit mit.­ Einlass ist 30 Minuten vor dem angegebenen Veranstaltungsbeginn. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf ab 22. Januar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20.

07.03.2022, 18:00 Uhr

Die Frau mit der Kamera

Film von Claudia von Alemann

Foto: Abisag Tüllmann

Die Frau mit der Kamera

Film von Claudia von Alemann

07.03.2022, 18:00 UhrCine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11

Die Fotografien von Abisag Tüllmann (1935–1996) haben sich tief in unser kulturelles Gedächtnis eingebrannt. „Fotografieren heißt Teilnehmen“ war einer ihrer Leitsätze. Der Dokumentarfilm ihrer langjährigen Freundin Claudia von Alemann zeigt das Leben und Werk der vielseitigen Fotografin und zeichnet zudem ein nuancenreiches Zeitporträt. Aus Fragmenten entsteht das Bild einer Frau, die mit ihrer Kamera viele Momente unserer Geschichte festgehalten hat 

Trailer

08.03.2022, 19:00 Uhr

Hure oder Heilige – Frau sein in Italien

Online-Vortrag mit Franziska Gilli und Barbara Bachmann

Foto: Franziska Gilli

Hure oder Heilige – Frau sein in Italien

Online-Vortrag mit Franziska Gilli und Barbara Bachmann

08.03.2022, 19:00 UhrOnline-Vortrag (Zoom)

Das Rollenbild der Frau in Italien könnte nicht gegensätzlicher und widersprüchlicher sein: Hure oder Heilige. Wie gehen Frauen damit um? Wie sollen Jugendliche sich hier einordnen? Regt sich Widerstand? Solche Fragen motivierten Reporterin Barbara Bachmann und Fotografin Franziska Gilli, sich auf Spurensuche zu begeben. Sie gewähren Einblicke in jenes Land, in dem alle drei Tage eine Frau von einem Mann ermordet wird. Sie zeigen aber auch die Vielfalt des gelebten Frauseins und entdecken einen neu aufkommenden Feminismus.  

Nach dreijähriger Recherche müssen die Autorinnen feststellen, dass immer noch vor allem die Macht des Fernsehens und des Vatikans für das Frauenbild prägend sind. Immer noch tanzen leicht bekleidete Frauen lasziv durchs Hauptabendprogramm, immer noch tradieren Frauen selbst ein konservativ-christliches Rollenverständnis, sexistische Stereotype erscheinen festgefahren.  

Barbara Bachmanns Reportagen wurden schon mehrfach ausgezeichnet, Franziska Gilli zeigte ihre Fotoarbeiten bereits bei internationalen Festivals, etwa dem Copenhagen Photo Festival.  

Eine Online-Veranstaltung im Rahmen der World-Press-Photo-Ausstellung Oldenburg. Über diesen Zoom-Link können Sie teilnehmen: https://us02web.zoom.us/j/85021240799?pwd=M2tzc1grWnBtS2s0T25xR1RQNHN5UT09

 

12.03.2022, 19:00 Uhr

Du bist wichtig! Gesichter des Evangelischen Krankenhauses

Vortrag und Ausstellungseröffnung mit Bildern von Izabela Mittwollen

Foto: Izabela Mittwollen

Du bist wichtig! Gesichter des Evangelischen Krankenhauses

Vortrag und Ausstellungseröffnung mit Bildern von Izabela Mittwollen

12.03.2022, 19:00 UhrAugustcarree, Auguststraße 7

Der Applaus für die Mitarbeiter:innen der Gesundheitsbranche ist größtenteils verhallt. Nicht nur der Politik und der Verwaltung von Kliniken ist klar: Beifall reicht nicht! Das Evangelische Krankenhaus widmet allen Mitarbeiter:innen unter anderem mit einer dauerhaften Fotoausstellung auf den Fluren, Stationen, in den Eingangs- und Wartebereichen des 400 Betten starken Krankenhauses die wohlverdiente Wertschätzung. Reinigungskräfte, Lagerist:innen, Pflegekräfte, Mitarbeiter:innen der Verwaltung und IT, Assistenz-, Ober- und Chefärzt:innen – sie alle sind die perfekt funktionierenden Zahnrädchen des Krankenhauses.

„Menschen im Mittelpunkt“, so lautet der Claim des EV. Die Oldenburger Fotografin Izabela Mittwollen, die bereits mit ihrer Ausstellung „Tatendrang“ große Beachtung fand, hat dieses Motto mit ihrer Kamera authentisch eingefangen und weit über 100 Gesichter fotografiert. Bevor ihre Bilder dauerhaft und großformatig im Krankenhaus platziert werden, sind sie vom 12.3. bis zum 29.4.2022 im Augustcarree zu sehen. Die Vernissage mit Vortrag findet am 12.3. um 19 Uhr statt.

Bei dieser Veranstaltung gilt die 2G+-Regelung. Bitte bringen Sie Ihren Impf- oder Genesenennachweis, einen Lichtbildausweis und etwas mehr Zeit mit.­ Einlass ist 30 Minuten vor dem angegebenen Veranstaltungsbeginn. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf ab 22. Januar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20.

13.03.2022, 11:00 Uhr

Später, wenig – Altersarmut in Deutschland

Sonntagsmatinee mit Sebi Berens

Foto: Sebi Behrens

Später, wenig – Altersarmut in Deutschland

Sonntagsmatinee mit Sebi Berens

13.03.2022, 11:00 UhrOldenburger Schloss, Schlosssaal

Geldnöte, Tafel, Suppenküche: Das ist die Lebensrealität von immer mehr älteren Menschen in Deutschland. Altersarmut ist hierzulande ein wachsendes Problem, aber wenig beachtet. 
Die ältere Generation hat keine einflussreiche Lobby. Das Resultat: Knapp eine Million Menschen in Deutschland verbringen ihren Lebensabend in Armut.
 Wie sehen die Lebensrealitäten der Betroffenen aus, wie geht es ihnen damit? 
In seiner Multimedia-Reportage Später, wenig erzählt Fotograf Sebi Berens die Geschichten von fünf altersarmen Menschen. 

Eine Veranstaltung im Rahmen der World-Press-Photo-Ausstellung Oldenburg. Es gilt die 2G+-Regelung. Bitte bringen Sie Ihren Impf- oder Genesenennachweis, einen Lichtbildausweis und etwas mehr Zeit mit.­ Einlass ist 30 Minuten vor dem angegebenen Veranstaltungsbeginn. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf ab 22. Januar in der Buchhandlung Isensee, Haarenstr. 20.

13.03.2022, 11:01 Uhr

Workshop für Kinder: „Deine Wunderscheibe: Magie in Bildern“

Leitung: Hanna Döring

Workshop für Kinder: „Deine Wunderscheibe: Magie in Bildern“

Leitung: Hanna Döring

13.03.2022, 11:01 UhrLandesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Schlossplatz 1

Foto + Foto = Film! Im Kurs fotografierst Du erst verwunschene Motive im Oldenburger Schloss und bastelst dann ein Thaumatrop (griechisch thauma „Wunder“, trope „Wendung“). Die „Wunderscheibe“ funktioniert ähnlich wie ein Daumenkino und wurde schon vor 200 Jahren erfunden. Aus zwei Schnüren, einer Pappscheibe und den Fotos, die Du im Kurs selber machst, zauberst Du Dein magisches Bewegtbild. Die Motive wählst Du – werde kreativ! Bei der Umsetzung mit der Kamera hilft Dir Hanna. Welche zauberhaften Effekte und optischen Täuschungen erfindest Du?

Wenn möglich eigene Kamera mitbringen.

Sonntag, 13.3., 11-15 Uhr
Kompaktkurs mit 4 Unterrichtsstunden für Kinder von 8 bis 12 Jahren
Teilnahmegebühr: 35 Euro
Info und Anmeldung: Mediavanti, E-Mail: anfrage@mediavanti.de

Danke an die Ammerländer Versicherung für die großzügige Unterstützung dieses Workshops.

14.03.2022, 18:00 Uhr

Das Salz der Erde

Film von Wim Wenders

Foto: Verleih

Das Salz der Erde

Film von Wim Wenders

14.03.2022, 18:00 UhrCine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11

Auch 2022 gehört sie zu unserem Programm, Wim Wenders‘ Hommage an den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado (rechts). Seine Bilder von den Krisengebieten der Welt prägenden Blick der Öffentlichkeit auf sie. Wenders, selbst Fotograf und Leica-Fan, und Sebastiãos Sohn Juliano Salgado lassen die Fotos für sich und den Fotografen über sie sprechen. Ihnen gelingt es mit minimalistischen Mitteln, die Zuschauer*innen in ihren Bann zu ziehen und dem Künstler und Menschen ein hinreißendes Denkmal zu setzen.

Trailer

Mediavanti – Die Story (er)zählt

Foto: Volker Kunkel

Mediavanti – Die Story (er)zählt

In der heutigen Kommunikationswelt zählt vor allem eins: die Story. Wer es versteht, sie zu finden und zu erzählen, wird Menschen für sich gewinnen. Die Oldenburger Agentur Mediavanti ist darauf spezialisiert, die Geschichten zu entdecken, die begeistern – genau wie Tausende von Fotograf:innen, die jährlich beim World-Press-Photo-Wettbewerb dabei sind. Ihre Bilder bringen die Welt in die Stadt. Über den Tellerrand des eigenen Alltags zu blicken, hat im Zeitalter der Globalisierung mehr Bedeutung denn je. Jeder regionale Konflikt kann zu weltweiten Verwerfungen führen. Die Pressefotografie ist ein Seismograph für den Zustand unseres Planeten. Sie besitzt Kraft und Energie. Das richtige Bild kann auch überzeugen, wenn die Mittel des Textes längst erschöpft sind. Die Ausstellung ist zudem ein Plädoyer für die Pressefreiheit. Nur wenn Journalist:innen frei berichten dürfen, erfahren wir, was wirklich passiert. Darum ist es wichtig, die Entwicklung der Medienbranche im Auge zu behalten und junge Talente zu unterstützen. Aus diesem Grund ergänzt Mediavanti die Ausstellung mit einem umfangreichen Rahmenprogramm. Und schafft so – ganz nebenbei – neue Storys. Mediavanti
Foto: Volker Kunkel

Mediavanti – Die Story (er)zählt

In der heutigen Kommunikationswelt zählt vor allem eins: die Story. Wer es versteht, sie zu finden und zu erzählen, wird Menschen für sich gewinnen. Die Oldenburger Agentur Mediavanti ist darauf spezialisiert, die Geschichten zu entdecken, die begeistern – genau wie Tausende von Fotograf:innen, die jährlich beim World-Press-Photo-Wettbewerb dabei sind. Ihre Bilder bringen die Welt in die Stadt. Über den Tellerrand des eigenen Alltags zu blicken, hat im Zeitalter der Globalisierung mehr Bedeutung denn je. Jeder regionale Konflikt kann zu weltweiten Verwerfungen führen. Die Pressefotografie ist ein Seismograph für den Zustand unseres Planeten. Sie besitzt Kraft und Energie. Das richtige Bild kann auch überzeugen, wenn die Mittel des Textes längst erschöpft sind. Die Ausstellung ist zudem ein Plädoyer für die Pressefreiheit. Nur wenn Journalist:innen frei berichten dürfen, erfahren wir, was wirklich passiert. Darum ist es wichtig, die Entwicklung der Medienbranche im Auge zu behalten und junge Talente zu unterstützen. Aus diesem Grund ergänzt Mediavanti die Ausstellung mit einem umfangreichen Rahmenprogramm. Und schafft so – ganz nebenbei – neue Storys. Mediavanti

#WPPOL