Das Programm

Rund um die Ausstellung der World Press Photos 2018

Die Ausstellung der World Press Photos zeigt über einen Zeitraum von drei Wochen die 150 eindringlichsten und faszinierendsten Pressefotografien des Jahres. In Oldenburg ergänzen wir sie um ein breit gefächertes Rahmenprogramm. Dabei gehen wir auf aktuelle Entwicklungen der Medienbranche ein, diskutieren diese und stellen Fotografentalente vor, die uns mit ihren Projekten aufgefallen sind.

Das Programm reicht von Vorträgen und Diskussionen bis zu Fotografenmatineen, Filmvorführungen und von uns neu entwickelten Formaten wie dem Fotoslam. Damit wollen wir auch Menschen für die Fotografie begeistern, die sich sonst nicht oder nur wenig dafür interessieren.

Hier können Sie das komplette Programmheft dieses Jahres downloaden. Es enthält alle wichtigen Informationen zur Ausstellungen und zu den Veranstaltungen im Rahmenprogramm.

Foto: Diana Markosian Magnum Photos

Die Programmvorschau

Über die gesamte Veranstaltung

Führungen

Mit Kunstvermittlern durch die Ausstellung.

Führungen

Mit Kunstvermittlern durch die Ausstellung.

Über die gesamte VeranstaltungOldenburger Schloss

Öffentliche Führungen

  • Samstag, 16.2. 13, 14 & 15 Uhr
  • Sonntag, 17.2. 11, 14 & 15 Uhr
  • Mittwoch, 20.2. 12 Uhr
  • Donnerstag, 21.2. 16.30 Uhr
  • Freitag, 22.2. 16 Uhr
  • Samstag, 23.2. 12, 14 & 16 Uhr
  • Sonntag, 24.2. 12 & 15 Uhr
  • Mittwoch, 27.2. 13 Uhr
  • Donnerstag, 28.2. 16.30 Uhr
  • Freitag, 1.3. 16 Uhr
  • Samstag, 2.3. 12 & 16* Uhr
  • Sonntag, 3.3. 11, 13, 14 & 16 Uhr
  • Dienstag, 5.3. 16.30 Uhr
  • Mittwoch, 6.3. 12 Uhr
  • Freitag, 8.3. 16 Uhr
  • Samstag, 9.3. 15, 18 & 20 Uhr
  • Sonntag, 10.3. 11, 14 & 16 Uhr

* in englischer Sprache

Die ausgebildeten Kunstvermittler und Museumspädagogen führen interessierte Besucher etwa eine Stunde lang durch die Ausstellung. Das diesjährige Team bilden Eva Frömchen, Dirk Meyer, Vanessa Reis, Dr. Stephanie Ritterhoff und Maren Torhoff.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist jeweils an der Kasse im Erdgeschoss. Zuzüglich zum Eintritt fällt eine Gebühr von 3 Euro an. Nach vorheriger Anmeldung sind auch Gruppenführungen durch die Ausstellung möglich – für Firmen und Vereine ebenso wie für private Gruppen.

Information und Anmeldung: Tel. (0441) 220 73 00

16.02.2019, 10:00 Uhr

Ausstellungseröffnung

Ehrengast: Fotograf Ronaldo Schemidt

Foto: Andreas Burmann

Ausstellungseröffnung

Ehrengast: Fotograf Ronaldo Schemidt

16.02.2019, 10:00 UhrLandesmuseum für Kunst & Kulturgeschichte, Schlossplatz

Ronaldo Schemidt stammt aus Venezuela. Seit mehreren Jahren arbeitet er für das Lateinamerika- Büro von Agence France Press in Mexiko. Sein „Pressebild des Jahres“ schoss er am Rande einer Demonstration gegen den venezolanischen Präsidenten Maduro. Der Fotograf wird am 16. Februar in Oldenburg zu Gast sein und die Ausstellung der World Press Photos mit Erläuterungen zu seinem preisgekrönten Bild und seiner Arbeit offiziell eröffnen. Seinem Publikum wird Schemidt dabei als erstes berichten, dass José Víctor Salazar Balza überlebt hat – allerdings mit Verbrennungen ersten und zweiten Grades. Der Demonstrant hatte bei der Explosion eines Motorradtanks Feuer gefangen. Schemidt reagierte instinktiv: „Das spielte sich in meinem Rücken ab. Ich spürte das Feuer hinter mir und habe sofort abgedrückt.“

17.02.2019, 11:00 Uhr

Alter im Bild – Alzheimer und reife Liebe

Sonntagsmatinee mit Mirja Maria Thiel

Foto: Mirja Maria Thiel

Alter im Bild – Alzheimer und reife Liebe

Sonntagsmatinee mit Mirja Maria Thiel

17.02.2019, 11:00 UhrBuchhandlung Isensee, Haarenstraße 20

Volkskrankheit Alzheimer? Dokumentarfotografin Mirja Maria Thiel aus Schwanewede bei Bremen begleitet seit Herbst 2016 den 81-jährigen Worpsweder Fotografen Fritz Dressler. Er ist seit einigen Jahren an Alzheimer erkrankt. Ihre Schwarzweiß-Dokumentation „Portrait of an Artist as an Old Man“ ist der gefühlten Lebenswirklichkeit und den Emotionen ihres Protagonisten verpflichtet. Sein Charisma und der unbedingte Wille zum Leben prägen die Bilder.
In ihrer aktuellen Arbeit „All This Love“ beschäftigt sich Thiel mit reifer Liebe, mit älteren Menschen, die sich immer noch als sexuelle Wesen begreifen.

„Persönliche Geschichten zu erzählen, sei es mit den Mitteln der Literatur oder der Fotografie, ist für mich eine Möglichkeit, den Herausforderungen des Lebens und vor allem der Verletzlichkeit des Menschen etwas entgegenzusetzen: Empathie, Erinnerung und Poesie.“ (Mirja Maria Thiel)

Eintritt: 3 Euro. Dafür gibt’s einen Kaffee und ein Croissant.

19.02.2019, 19:00 Uhr

Ist heile Welt uns nicht genug?

Diskussion

Foto: Mediavanti

Ist heile Welt uns nicht genug?

Diskussion

19.02.2019, 19:00 UhrVortragssaal der Oldenburgischen Landesbank, Gottorpstraße 23-27

Zum dritten Mal in Folge wurde eine Aufnahme zum „Pressebild des Jahres“ gewählt, die zeigt, wie grausam unsere Zeit sein kann. Brauchen wir solche Fotos, um wachgerüttelt zu werden? Um den Blick auf Konflikte zu lenken, die sonst kaum wahrgenommen werden? Man kann es so sehen. Aber auch ganz anders. Wollen wir nicht auch Bilder gezeigt bekommen, die Hoffnung machen und Chancen und Möglichkeiten aufzeigen? Warum gibt es die nur so selten?

Unter der Leitung von Prof. Dr. Rainer Lisowski diskutieren
· Prof. Rolf Nobel, langjähriger Leiter des Studiengangs für Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover
· Alexandru Pasca, Bildredakteur, Verlag Gruner+Jahr (Stern, JWD)
· Lars Reckermann, Chefredakteur Nordwest-Zeitung
· Carmen Jaspersen, freie Fotografin
21.02.2019, 19:30 Uhr

Der richtige Moment

Fotografengespräch mit Jesco Denzel

Foto: Jesco Denzel

Der richtige Moment

Fotografengespräch mit Jesco Denzel

21.02.2019, 19:30 UhrHüppe-Saal im Stadtmuseum, Am Stadtmuseum 4-8

Makoko, eine Fischergemeinde in Lagos, der Hauptstadt Nigerias. 150.000 Menschen leben hier auf dem Wasser. Die Siedlung soll Apartments für reiche Nigerianer weichen. Der aus Bremen stammende Fotograf Jesco Denzel hat mit einer Aufnahme aus Makoko den World Press Photo Award in der Kategorie „Zeitgeschehen“ gewonnen. Denzel gehört zum Team der deutschen Regierungsfotografen. Wenn Bundeskanzlerin Merkel oder Bundespräsident Steinmeier in der Welt unterwegs sind, ist einer von ihnen dabei. Denzels Foto von einem Verhandlungsmoment zwischen Angela Merkel und Donald Trump auf dem G7-Gipfel 2018 in Kanada zählt schon heute zu den Ikonen der politischen Fotografie. Im Gespräch mit Claus Spitzer-Ewersmann wird er von seiner Arbeit berichten.

Eintritt (nur Abendkasse): 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

24.02.2019, 11:00 Uhr

Absturzliebe und Airsoftspiele

Sonntagsmatinee mit Rafael Heygster

Foto: Rafael Heygster

Absturzliebe und Airsoftspiele

Sonntagsmatinee mit Rafael Heygster

24.02.2019, 11:00 UhrBuchhandlung Isensee, Haarenstraße 20

Der in Bremen geborene Rafael Heygster arbeitet als freiberuflicher Fotojournalist für Zeitungen, Magazine und Unternehmen. Seine Reportage „I Died 22 Times“ handelt von Airsoft, einer militaristisch geprägten Outdoor-Aktivität. Sie weckt durchaus zwiespältige Gefühle. Blenden Airsoft-Fans zugunsten des Spaßfaktors und eines maskulin geprägten Rollenbildes womöglich aus, was echter Krieg bedeutet? Heygster berichtet zudem von seiner aktuellen Arbeit: „Absturzliebe“ nennt er seine Fotoserie über junge Paare in Hannover. Auch hier stellt sich die Frage: Sind das Außenseiter? Oder doch nicht?

Eintritt: 3 Euro. Dafür gibt’s einen Kaffee und ein Croissant.

25.02.2019, 18:00 Uhr

Das Salz der Erde

Film von Wim Wenders

Foto: Verleih

Das Salz der Erde

Film von Wim Wenders

25.02.2019, 18:00 UhrCine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11

Im Begleitprogramm der World Press Photo-Ausstellung zeigt das cine k erneut Wim Wenders‘ Hommage an den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado. Seine Bilder prägten den Blick der Öffentlichkeit auf die Krisengebiete der Welt. Wenders, selbst Fotograf und Leica-Fan, und Sebastiãos Sohn Juliano Ribeiro Salgado lassen die Fotos für sich und den Fotografen über sie sprechen. Ihnen gelingt mit minimalistischen Mitteln, die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen und dem Künstler und Menschen ein hinreißendes Denkmal zu setzen.

26.02.2019, 19:00 Uhr

Hashtags Unplugged

Vortrag mit Florian Müller

Foto: Florian Müller

Hashtags Unplugged

Vortrag mit Florian Müller

26.02.2019, 19:00 UhrLambertus-Saal der Lambertikirche, Marktplatz, Eingang gegenüber NORD LB

Likes, Follower und Reposts scheinen heute die Parameter sozialen Erfolgs zu sein. Offenbar gibt es kaum eine Nische, sei sie auch noch so kontrovers besetzt, die nicht irgendwo ihren tosenden digitalen Applaus in den sozialen Netzwerken bekommt.

Fotograf Florian Müller hat Instagrammer überzeugt, sich ihm abseits ihres Accounts zu offenbaren. Er zeigt einen Alltag im Kontrast zur geschönten Bilderwelt sozialer Medien. In „Hashtags Unplugged“ erzählt er mit viel Empathie Geschichten über Inszenierungen der Akteure und ihre Motive, bestimmte Bilder von sich vermitteln zu wollen.

Florian Müller hat Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover studiert. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Magazinen veröffentlicht und mit wichtigen Preisen ausgezeichnet. In seinen Projekten stehen der Mensch und seine individuelle Lebenswirklichkeit im Fokus. Müller sucht und findet seine Themen in sozialen Mikrokosmen, die immer auch einen größeren, gesellschaftlich relevanten Kontext widerspiegeln.

28.02.2019, 19:00 Uhr

Du liebes Ding!

Vortrag mit Kathrin Ahäuser (Digital Storytelling)

Foto: Kathrin Ahäuser

Du liebes Ding!

Vortrag mit Kathrin Ahäuser (Digital Storytelling)

28.02.2019, 19:00 UhrCine k in der Kulturetage, Bahnhofstraße 11

Kathrin Ahäuser hat Fotografie in Bielefeld und Dortmund studiert und sich auf Multimedia- Storytelling spezialisiert. Ihr Projekt „Du liebes Ding!” über Objektophilie (Menschen, die Gegenstände lieben) wurde unter anderem auf dem LUMIX-Festival in Hannover gezeigt und auch auf Spiegel Online vorgestellt. Die Porträts in Fotografien und bewegten Bildern erlauben einen Einblick in die Welt objektliebender Menschen und machen das ganze Potenzial des digitalen Geschichtenerzählens deutlich.

Ahäusers aktuelles Projekt „Pille Palle“, steht kurz vor der Veröffentlichung und thematisiert die Aufklärung und Kommunikation über Nebenwirkungen der Antibabypille.

03.03.2019, 11:00 Uhr

Ein Traum von Afrika

Sonntagsmatinee mit Sven Tiedemann

Foto: Sven Tiedemann

Ein Traum von Afrika

Sonntagsmatinee mit Sven Tiedemann

03.03.2019, 11:00 UhrBuchhandlung Isensee, Haarenstraße 20

Kaum ein Kontinent ist uns immer noch so fremd wie Afrika. Sven Tiedemann (Bokel) war mehrfach im Süden und Osten unterwegs, um die faszinierende Tierwelt und Mitglieder der letzten noch existierenden Naturvölker abzulichten. Er berichtet, wie er dabei vorgegangen ist und welche Hindernisse er überwinden musste.

„In der Natur unterwegs zu sein und ganz auf den Zufall oder die Intuition zu vertrauen, um zum richtigen Zeitpunkt, im richtigen Licht und am richtigen Ort das eine gute Bild zu machen, erzeugt jedes Mal ein Glücksgefühl“, sagt Tiedemann.

Eintritt: 3 Euro. Dafür gibt’s einen Kaffee und ein Croissant.

05.03.2019, 19:00 Uhr

Warum braucht Oldenburg ein Haus der Fotografie?

Diskussion

Foto: Death to Stock

Warum braucht Oldenburg ein Haus der Fotografie?

Diskussion

05.03.2019, 19:00 UhrVortragssaal Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23

Nie zuvor wurde die menschliche Wahrnehmung so sehr von Bildern geprägt wie zurzeit. Aber wo hat die Fotografie in Oldenburg eine Heimat? Wo können Fotografen ihre Aufnahmen zeigen, wo sich weiterbilden, wo zum Stammtisch zusammenkommen? Und wo gibt es Vorträge und Seminare für Amateure? Da fehlt etwas in der Liste der Kulturinstitutionen.

Ein dauerhaftes Zuhause für die Fotokunst, Platz für Diskussionen, die Chance auf neue Perspektiven – ein Haus der Fotografie könnte das Interesse am vielleicht wichtigsten Medium unserer Zeit dauerhaft wachhalten. Gibt es eine Chance darauf?

Unter der Leitung von Inge von Danckelman diskutieren:

  • Thomas Kossendey, Präsident Oldenburgische Landschaft
  • Ingo Taubhorn, Kurator Haus der Fotografie Hamburg
  • Bonnie Bartusch, freiberufliche Fotografin
  • Claus Spitzer-Ewersmann, Initiator „World Press Photo“ Oldenburg
06.03.2019, 16:00 Uhr

Fotografie und Inszenierung

Spezialführung mit Dirk Meyer

Foto: Mediavanti

Fotografie und Inszenierung

Spezialführung mit Dirk Meyer

06.03.2019, 16:00 UhrLandesmuseum für Kunst & Kulturgeschichte, Schlossplatz

Dirk Meyer gehört zum Team der Oldenburger Museumspädagogen. Der Kunstvermittler erläutert anhand ausgewählter Exponate der Ausstellung, mit welchen Mitteln Pressefotografen Bilder inszenieren.

Treffpunkt: Kasse im Schloss.
Kosten: 9 Euro

07.03.2019, 19:30 Uhr

FotoSlam – Klappe, die dritte

Das Mitmachevent für Fotografen und Slammer

Foto: Mediavanti

FotoSlam – Klappe, die dritte

Das Mitmachevent für Fotografen und Slammer

07.03.2019, 19:30 UhrPolyester, Am Stadtmuseum 15

Einlass: 19 Uhr

Ja, mit dem FotoSprint sind wir kurz fremdgegangen. Die Affäre war prickelnd, die langjährige Beziehung zum FotoSlam aber attraktiver.

Deswegen kehrt er jetzt in seiner altbewährten Form wieder auf die Bühne zurück. Und das mit euch! Eine Jury aus Ästhetik-Profis hat alle Einreichungen zum Motto „AugenSchein“ gesichtet und die zehn besten Fotos ausgewählt! Auf der Bühne haben alle Teilnehmer*innen je vier Minuten Zeit dem Publikum ihr Motiv, sein Entstehen und die Idee dahinter zu erklären. Dabei ist alles erlaubt – vom klassischen Slammen über Rappen bis zum Dancen. Hauptsache die Performance der Finalisten überzeugt. Denn zu gewinnen gibt es auch dieses Mal drei hochwertige Preise von Canon Deutschland und Foto- und Bilderwerk!

Abgestimmt wird vom Publikum mit Applaus und Stimmzetteln, eingeheizt von DJ und Moderator. Wir freuen uns!

Die Teilnahmebedingungen noch einmal nachlesen? Ihr findet sie auf unserer Facebook-Fanpage unter „Story“.

09.03.2019, 22:00 Uhr

Late Night Opening

Der lange Abend der Pressefotografie

Foto: Mediavanti

Late Night Opening

Der lange Abend der Pressefotografie

09.03.2019, 22:00 UhrLandesmuseum für Kunst & Kulturgeschichte, Schlossplatz

Wer es bisher nicht in die Ausstellung geschafft hat, bekommt heute die Gelegenheit, den Besuch nachzuholen. Die Bilderschau hat beim Late Night Opening bis 22 Uhr geöffnet.

10.03.2019, 11:00 Uhr

Verlorene Paradiese? Braunlage und Mallorca

Sonntagsmatinee mit Vivian Rutsch

Foto: Vivian Rutsch

Verlorene Paradiese? Braunlage und Mallorca

Sonntagsmatinee mit Vivian Rutsch

10.03.2019, 11:00 UhrBuchhandlung Isensee, Haarenstraße 20

Vivian Rutsch studiert an der Hochschule Hannover Fotojournalismus und Dokumentarfotografie. Sie interessiert sich für das Zusammenspiel von Mensch und Natur an skurrilen und abgeschiedenen Orten. So beschäftigt sie sich in ihrer Geschichte „Das Herz im Harz“ mit dem Niedergang des Tourismus in Braunlage.

In ihrer Arbeit „Mallorca, deutsches Urlaubsparadies“ wirft sie einen Blick auf den Massentourismus in den All-inclusive-Clubs am Ballermann – immer danach suchend, ob die Klischees in ihrem Kopf mit der Realität übereinstimmen.

Eintritt: 3 Euro. Dafür gibt’s einen Kaffee und ein Croissant.

Mediavanti – Die Story (er)zählt

Foto: Volker Kunkel

Mediavanti – Die Story (er)zählt

In der heutigen Kommunikationswelt zählt vor allem eins: die Story. Wer es versteht, sie zu finden und zu erzählen, wird Menschen für sich gewinnen. Die Oldenburger Agentur Mediavanti ist darauf spezialisiert, die Geschichten zu entdecken, die begeistern – genau wie Tausende von Fotografen, die jährlich beim World-Press-Photo-Wettbewerb dabei sind. Ihre Bilder bringen die Welt in die Stadt. Über den Tellerrand des eigenen Alltags zu blicken, hat im Zeitalter der Globalisierung mehr Bedeutung denn je. Jeder regionale Konflikt kann zu weltweiten Verwerfungen führen. Die Pressefotografie ist ein Seismograph für den Zustand unseres Planeten. Sie besitzt Kraft und Energie. Das richtige Bild kann auch überzeugen, wenn die Mittel des Textes längst erschöpft sind. Die Ausstellung ist zudem ein Plädoyer für die Pressefreiheit. Nur wenn Journalisten frei berichten dürfen, erfahren wir, was wirklich passiert. Darum ist es wichtig, die Entwicklung der Medienbranche im Auge zu behalten und junge Talente zu unterstützen. Aus diesem Grund ergänzt Mediavanti die Ausstellung um ein umfangreiches Rahmenprogramm. Und schafft so – ganz nebenbei – neue Storys.
Foto: Volker Kunkel

Mediavanti – Die Story (er)zählt

In der heutigen Kommunikationswelt zählt vor allem eins: die Story. Wer es versteht, sie zu finden und zu erzählen, wird Menschen für sich gewinnen. Die Oldenburger Agentur Mediavanti ist darauf spezialisiert, die Geschichten zu entdecken, die begeistern – genau wie Tausende von Fotografen, die jährlich beim World-Press-Photo-Wettbewerb dabei sind. Ihre Bilder bringen die Welt in die Stadt. Über den Tellerrand des eigenen Alltags zu blicken, hat im Zeitalter der Globalisierung mehr Bedeutung denn je. Jeder regionale Konflikt kann zu weltweiten Verwerfungen führen. Die Pressefotografie ist ein Seismograph für den Zustand unseres Planeten. Sie besitzt Kraft und Energie. Das richtige Bild kann auch überzeugen, wenn die Mittel des Textes längst erschöpft sind. Die Ausstellung ist zudem ein Plädoyer für die Pressefreiheit. Nur wenn Journalisten frei berichten dürfen, erfahren wir, was wirklich passiert. Darum ist es wichtig, die Entwicklung der Medienbranche im Auge zu behalten und junge Talente zu unterstützen. Aus diesem Grund ergänzt Mediavanti die Ausstellung um ein umfangreiches Rahmenprogramm. Und schafft so – ganz nebenbei – neue Storys.

#WPPOL