Die Infos

Wenn Sie die Ausstellung besuchen wollen

Foto: Mediavanti

Drei Wochen Weltklasse-Fotografie in Oldenburg

Die Ausstellung der World Press Photos ist 2021 drei Wochen lang in Oldenburg zu sehen. Es werden hier rund 150 preisgekrönte Fotografien gezeigt. In einer Sonderschau ist zum zweiten Mal eine Auswahl von 50 Bildern aus dem Projekt „Everyday Africa“ zu sehen.

Die Corona-Pandemie erfordert es, dass sich Besucherinnen und Besucher vorab anmelden: www.landesmuseen-ol.de. Im gesamten Museum gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregeln. Es herrscht Maskenpflicht.

Parken: Hinter dem Prinzenpalais (Zufahrt über Huntestraße) befindet sich ein großer Besucherparkplatz. Nächstgelegenes Parkhaus: Schlosshöfe. Fahrradständer befinden sich im Schlossinnenhof.

ÖPNV: Vom ZOB am Bahnhof fahren mehrere Buslinien direkt zur Haltestelle „Schlossplatz“.

Gastronomie: Das Café im Schloss bleibt dieses Jahr leider geschlossen. Gleich daneben befindet sich die Garderobe, an der Sie Jacken, Mäntel, Taschen etc. abgeben können.

Hinweis für Rollstuhlfahrer: Bitte melden Sie sich beim Personal an der Kasse, so dass Sie ins Dachgeschoss gebracht werden können.

Katalog: Das Jahrbuch zur Ausstellung mit zusätzlichen Fotos und Hintergrundinformationen ist am Infotisch im Dachgeschoss und an der Kasse zum Preis von 27,50 Euro erhältlich.

Foto: Mediavanti

World Press Photo Exhibition 2021

19.2 - 13.3.2022

Öffnungszeiten: Di, Mi, Sa & So: 10-18 Uhr, Do & Fr 10-20 Uhr

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Oldenburg (Schloss)

Eintritt: 9 € (6 € ermäßigt), berechtigt zum Besuch von Schloss, Augusteum und Prinzenpalais

Foto: Mediavanti

#WPPOL

Digital Storytelling.

Foto: Frank van Beek, Hollandse Hoogte

Digital Storytelling – Die Zukunft des Bildjournalismus

Digitale Technologien verändern, wie Geschichten produziert und konsumiert werden. Das digitale Geschichtenerzählen vereint Text, Bild, Animation und Film zu umfassenden Beiträgen. Im Digital Storytelling Contest zeichnet die World Press Photo Foundation die besten Formen des visuellen Journalismus aus, die durch diese Veränderungen möglich geworden sind. Seit 2011 gibt es einen eigenen Wettbewerb dafür, zunächst unter dem Namen „Multimedia Contest“. Für den Jahrgang 2020 wählte die Jury erneut unter mehr als 300 Produktionen die besten Beiträge des Jahres aus. Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie können wir sie in diesem Jahr leider nicht während der World-Press-Photo-Ausstellung in Oldenburg an unserem Terminal zeigen. Hier lassen sich die Produktionen online abrufen:
Foto: Frank van Beek, Hollandse Hoogte

Digital Storytelling – Die Zukunft des Bildjournalismus

Digitale Technologien verändern, wie Geschichten produziert und konsumiert werden. Das digitale Geschichtenerzählen vereint Text, Bild, Animation und Film zu umfassenden Beiträgen. Im Digital Storytelling Contest zeichnet die World Press Photo Foundation die besten Formen des visuellen Journalismus aus, die durch diese Veränderungen möglich geworden sind. Seit 2011 gibt es einen eigenen Wettbewerb dafür, zunächst unter dem Namen „Multimedia Contest“. Für den Jahrgang 2020 wählte die Jury erneut unter mehr als 300 Produktionen die besten Beiträge des Jahres aus. Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie können wir sie in diesem Jahr leider nicht während der World-Press-Photo-Ausstellung in Oldenburg an unserem Terminal zeigen. Hier lassen sich die Produktionen online abrufen:

Das Programm.