Die Infos

Wenn Sie den Schulunterricht ins Museum verlegen wollen

Foto: Mediavanti

Unterricht im Museum, das wird durch das von Pädagogen entwickelte Programm „Sieh die Geschichte“ möglich. Lehrer, die ihren Schülern bei einem Besuch der World Press Photo-Ausstellung die Bedeutung der Pressefreiheit nahebringen wollen, können sich darauf mit einer Broschüre vorbereiten. Für die Schüler gibt es ein eigenes Arbeitsheft. Die Aufgaben darin sind so formuliert, dass sie beim Betrachten der Fotografien zu Diskussionen anregen.

Damit die Schüler sich die Ausstellung ungestört ansehen und alle Fragen beantworten können, öffnet das Landesmuseum für „Sieh die Geschichte“ dreimal exklusiv montagvormittags – und zwar am 17. und 24. Februar sowie am 2. März 2020. An diesen Terminen stehen jeweils drei 90-minütige Zeitfenster zur Verfügung. Empfohlen wird der Besuch für Schulklassen ab Jahrgangsstufe 10.

Unbedingt erforderlich sind eine genaue Terminabsprache und rechtzeitige Anmeldung – entweder unter Tel. (0441) 220 73 00 oder per E-Mail an info@landesmuseum-ol.de.

Foto: Mediavanti

World Press Photo Exhibition 2019

15. Februar bis 8. März 2020

Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Oldenburg (Schloss)

6 € (4 € ermäßigt), berechtigt zum Besuch von Schloss, Augusteum und Prinzenpalais

Foto: Mediavanti

#WPPOL

Digital Storytelling.

Foto: Keine Angaben

Digital Storytelling – Die Zukunft des Bildjournalismus

Digitale Technologien verändern, wie Geschichten produziert und konsumiert werden. Das digitale Geschichtenerzählen vereint Text, Bild, Animation und Film zu umfassenden Beiträgen. Im Digital Storytelling Contest zeichnet die World Press Photo Foundation die besten Formen des visuellen Journalismus aus, die durch diese Veränderungen möglich geworden sind. Seit 2011 gibt es einen eigenen Wettbewerb dafür, zunächst unter dem Namen „Multimedia Contest“. Für den Jahrgang 2019 wählte die Jury erneut unter mehr als 300 Produktionen die besten Beiträge des Jahres aus. Sie sind während der World-Press-Photo-Ausstellung in Oldenburg in einer Sonderschau zu sehen. Bei einigen Produktionen navigieren sich die Besucher selbst durch die Erzählungen, andere laufen wie ein Film ab. Hier können Sie die Trailer der beiden Gewinnerproduktionen „The Last Generation“ und „The Legacy of the Zero Tolerance Policy: Traumatized Children With No Access to Treatment“ sehen: The Last Generation The Legacy of the Zero Tolerance Policy: Traumatized Children With No Access to Treatment

Foto: Keine Angaben

Digital Storytelling – Die Zukunft des Bildjournalismus

Digitale Technologien verändern, wie Geschichten produziert und konsumiert werden. Das digitale Geschichtenerzählen vereint Text, Bild, Animation und Film zu umfassenden Beiträgen. Im Digital Storytelling Contest zeichnet die World Press Photo Foundation die besten Formen des visuellen Journalismus aus, die durch diese Veränderungen möglich geworden sind. Seit 2011 gibt es einen eigenen Wettbewerb dafür, zunächst unter dem Namen „Multimedia Contest“. Für den Jahrgang 2019 wählte die Jury erneut unter mehr als 300 Produktionen die besten Beiträge des Jahres aus. Sie sind während der World-Press-Photo-Ausstellung in Oldenburg in einer Sonderschau zu sehen. Bei einigen Produktionen navigieren sich die Besucher selbst durch die Erzählungen, andere laufen wie ein Film ab. Hier können Sie die Trailer der beiden Gewinnerproduktionen „The Last Generation“ und „The Legacy of the Zero Tolerance Policy: Traumatized Children With No Access to Treatment“ sehen: The Last Generation The Legacy of the Zero Tolerance Policy: Traumatized Children With No Access to Treatment

Das sagen Schülerinnen und
Schüler zur Ausstellung

Onno
„Jedes Bild hat seine eigene Art, seine Geschichte zu erzählen.“
Melanie
„Ich hätte nie gedacht, dass mich die Fotos so berühren würden.“
Yves
„Toll, dass unser Lehrer entschieden hat, mit uns in diese Ausstellung zu gehen.“

Presse­informationen