Das Magazin

Archiv: instagram feeds

Mediavanti Event

ONLINE-KINOFILM // Gemütlich auf dem Sofa sitzen und eine Dokumentation über eine der beeindruckendsten Fotografinnen unserer Zeit schauen? Das @cine_k_oldenburg macht’s möglich! Ab morgen läuft im virtuellen Kinosaal „Cine 3“ die Dokumentation „Die Frau mit der Kamera“ – eine berührende Biographie über die Fotografin Abisag Tüllmann.⁠ ⁠ Der Film erforscht in mehr als 500 Schwarz-Weiß-Fotografien ihr Leben und Werk im Zeitkontext der 1960er- bis 1990er-Jahre. Regisseurin Claudia von Alemann begibt sich auf eine eindrucksvolle Spurensuche in der Welt der 1996 verstorbenen Fotografin.⁠ ⁠ Foto: bpk /Abisag Tüllmann⁠ ⁠ 🕜 Der Film läuft im virtuellen Kinosaal „Cine 3“ des Cine k.⁠ Mehr Infos gibt’s unter www.cine-3.de.⁠ ⁠ #onlinekino #biopic #dokumentarfilm #diefraumitderkamera #abisagtüllmann #cinek #cinekoldenburg #kinozeit # #wppol #worldpressphoto #WPPh2020 #oldenburg

Mediavanti Event

ONLINE-MATINEE // Lasse Behnke ist professioneller Werbefotograf. Einen Namen gemacht hat er sich aber im Bereich der Stockfotografie. Er verkauft seine Bilder, in erster Linie Fotomontagen, weltweit über eine Vielzahl von Bildagenturen. Mit weit über einer halben Million Verkäufen gehört er zu den erfolgreichsten Anbietern der Branche. Sein wichtigster Tipp an alle, die es ihm gleichtun wollen: „Es gibt heute viele Millionen Stockfotos auf jeder Plattform. Überlege Dir, was du kannst, wen du kennst oder was du besitzt, das für andere schwierig zu fotografieren ist.“⁠ ⁠ Fotos: @lassedesignen⁠ ⁠ Online-Sonntagsmatinee am 04.04. um 11 Uhr (kostenlos)⁠ Die Veranstaltung findet per Zoom statt. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Schickt uns eine Mail an worldpressphoto@mediavanti.de. Ihr erhaltet den Link rechtzeitig vor der Matinee. Nach dem Vortrag können per Chat oder Video Fragen gestellt werden.⁠ ⁠ #sonntagsmatinee #stockfotografie @lassedesignen #wppol #worldpressphoto #ausstellung #photojournalism #worldpressphotooldenburg @landesmuseumoldenburg @mediavanti

Mediavanti Event

KATALOGLIEBLING: Nicolas Asfouri – Hongkong Unrest⁠ „Der Fotograf Nicolas Asfouri nahm dieses Foto am 1. Oktober 2019 während regierungsfeindlicher Proteste in Hongkong auf. Das Bild fesselt, weil es die Dynamik der Unruhen in Hongkong festhält. ⁠ Demonstrierende müssen hier mit harten Konsequenzen für ihre weitgehend friedlichen Aktionen rechnen. Juristisch ungerechtfertigte Haftstrafen, physische Gewalt, Einschüchterung – kaum etwas bleibt ausgespart bei dem Versuch, die Aufstände einzudämmen. Ich finde den Gedanken erschreckend, dass sich ein System derart offenkundig gegen die Demokratie wendet. ⁠ Vor dem Gestürzten liegen zwei Regenschirme, die er scheinbar bei sich trug. Regenschirme waren bereits 2014 Symbol der Demokratiebewegung. Sie boten zunächst Schutz vor Sonne und Regen, dann gegen Tränengas und Wasserwerfer. Vor den Händen der Polizisten und den Mitteln der Regierung können sie den Mann auf dem Foto jedoch wohl kaum bewahren.“ – Hannah, Praktikantin bei @mediavanti während der Vorbereitungen der World-Press-Photo-Ausstellung 2020.⁠ ⁠ Unter KATALOGLIEBLING stellen wir euch Fotos vor, die uns besonders berührt haben. Der Katalog mit den prämierten Fotos ist während der Ausstellung im @landesmuseumoldenburg erhältlich.⁠ ⁠ Foto: Mediavanti⁠ ⁠ #katalogliebling #nicolasasfouri #wppol #worldpressphoto #WPPh2020 #oldenburg

Mediavanti Event

Online-Talkrunde & Fotovortrag „Everyday Africa“ II Mit Koordinatorin Wacera Njagi und Fotografin Esther Ruth Mbabazi Talk with Everyday Africa coordinator Wacera Njagi and Ugandan photographer Esther Ruth Mbabazi Afrikanische Fotograf*innen zeigen ihr Bild des Kontinents – das ist das Konzept von „Everyday Africa“. Wacera Njagi koordiniert das 2012 gegründete Projekt von Nairobi aus. In unserer Talkrunde spricht Prof. Dr. Rainer Lisowski mit ihr und der ugandischen Fotografin Esther Ruth Mbabazi über die Besonderheiten der Fotografie in Afrika. Mbabazi (Foto) wird eine Auswahl ihrer Aufnahmen vorstellen. Sie nutzt Storytelling und Fotojournalismus um die sich verändernden (Lebens-)Bedingungen auf dem Kontinent abzubilden. Im Fokus stehen soziale und emotionale Aspekte des täglichen Lebens, bestrebt, Probleme in der Gesellschaft ans Licht zu bringen, die zu oft übersehen werden. Ein Beispiel istdie Langzeitdokumentation „This Time We Are Young“, die sich mit dem demografischen Wandel auf dem jüngsten Kontinent der Welt befasst. In Afrika sind 60 Prozent der Bevölkerung jünger als 25 Jahre. Die Fotoreportage zeigt, was Jungsein in Afrika bedeutet, und folgt sowohl denen, die noch dort leben, als auch jenen, die an andere Orte der Welt übergesiedelt sind. ⁠ 31.3. um 19 Uhr (kostenlos) Übertragung via Facebook Live: @worldpressphotoausstellung.oldenburg ️ Veranstaltungssprache ist Englisch. Der Moderator fasst die Gespräche auf deutsch zusammen. After a successful premier last year, a selection of photos from #EverydayAfrica is on display alongside the World Press Photo exhibition in Oldenburg, Germany again. In our special online event accompanying the exhibition, Everyday Africa coordinator Wacera Njagi and Ugandan photographer Esther Ruth Mbabazi will discuss the importance of photography on and beyond the African continent. The talk is accessible for free via Facebook Live @worldpressphotoausstellung.oldenburg on Wednesday, 31 March 2021, 7 pm CEST Fotos: @esther_mbabazi ⁠ #talk @esther_mbabazi @everydayafrica #wppol #worldpressphoto #ausstellung #photojournalism #worldpressphotooldenburg @landesmuseumoldenburg @mediavanti

Mediavanti Event

World-Press-Photo-Ausstellung für die Ohren – FOLGE 3 ONLINE ⁠ ⁠ ⁠ ️ #3: Leonie, Shanize und Mia sprechen diese Woche über die Haltung von Tigern zur Unterhaltung, ein geflüchtetes Mädchen mit Resignation Syndrome und die LGBTQ+Community in Südafrika. Die Folge findet ihr ab sofort auf unserer Website – Link in der Bio!⁠ ⁠ Zum PODCAST: Die Projektgruppe Schule@Museum der IGS Kreyenbrück bringt die World Press Photos in diesem Jahr bis in eure Wohnzimmer. Unter Anleitung ihres Lehrers haben Schülerinnen und Schüler einen Podcast produziert, in dem sie über ihr Lieblingsfoto aus dem aktuellen Wettbewerbsjahrgang sprechen. Wir veröffentlichen die Hörstücke in regelmäßigen Abständen auf unserer Website.⁠ ⁠ Foto: Mediavanti⁠ ⁠ #schuleatmuseum #podcast #photopodcast #wppol #worldpressphoto #ausstellung #photojournalism #worldpressphotooldenburg @landesmuseumoldenburg @mediavanti @igs_kreyenbrueck

Mediavanti Event

2. Preis Kategorie REPORTAGEN, Russische Mutter und ihr Kind im Lager für Geflüchtete „Al-Hol“, Alessio Mamo, L‘Espresso⁠ ⁠ Eine russische Frau trägt ihr Kind, während sie am 14. November in einem Behelfs-Krankenhaus in „The Annex“ im Flüchtlingslager Al-Hol im Norden Syriens ansteht. Al-Hol beherbergte Zehntausende von Flüchtlingen, darunter viele Ehefrauen und Kinder von mutmaßlichen Kämpfern des Islamischen Staates (IS), die aus den früher vom IS kontrollierten Gebieten im Nordosten Syriens vertrieben wurden. Viele Frauen spielten eine wichtige Rolle bei der Rekrutierung des IS über soziale Medien und dschihadistische Foren. Im „The Annex“ waren ausländische Frauen untergebracht. Westliche Länder zögerten mit der Rückführung ehemaliger IS-Mitglieder, führten Sicherheitsrisiken an, obwohl einige verwaiste Kinder aufnahmen. Mit wachsendem Erfolg der Bekämpfung des IS war das von den USA unterstützte SDF (Syrian Democratic Forces) kontrollierte al-Hol-Lager zunehmend überfüllt und die Bedingungen wurden immer schlechter. Hunderte Menschen, insbesondere Kinder, starben an Krankheiten und Unterernährung. Anfang Oktober ordnete US-Präsident Donald Trump den Rückzug aus dem syrisch-türkischen Grenzgebiet an. Die SDF konzentrierten sich nun auf den türkischen Einmarsch. In al-Hol brachen Unruhen aus, und es gab Berichte über Fluchtversuche, da die Menschen spürten, dass die Kontrolle der SDF über das Lager nachließ.⁠ ⁠ Diese und weitere Geschichten hinter den Bildern lest ihr im Ausstellungskatalog, den wir im Schloss verkaufen. Die Ausstellung ist ab dem 20. März im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg zu sehen.⁠ ⁠ Ein Ausstellungsbesuch nur mit vorheriger Anmeldung unter www.landesmuseum-ol.de oder (0441) 405 70 444 möglich. Die Hotline könnt ihr täglich zwischen 10 und 18 Uhr erreichen. Weitere Infos zum Besuch und den Hygienevorschriften findet ihr im Programmheft und auf unserer Website. (Link in Bio)⁠ ⁠ Foto: @alessio_mamo⁠ ⁠ #wppol #worldpressphoto #ausstellung #photojournalism #worldpressphotooldenburg @landesmuseumoldenburg @mediavanti

Mediavanti Event

Eine dieser Geschichten wird Leona Ohsiek uns am Sonntag vorstellen. Habt ihr euch den Zoom-Link schon gesichert? Unten steht, wie’s geht!⁠ ⁠ ONLINE-MATINEE ⁠ Eine Geschichte über die Höhen und Tiefen einer kleinen Familie ohne Mutter – Hannah lebt mit ihrem Papa Thomas in einer kleinen Wohnung im Hannoveraner Stadtteil Linden. Sie war erst wenige Monate alt, als ihre Mutter bei einem Autounfall ums Leben kam. Erinnerungen an diese Zeit hat Hannah kaum, weshalb der Verlust sie weniger verfolgt als ihren Vater. Dennoch gibt es immer wieder Momente, in denen ihr eine Mama fehle, berichtet Thomas. Seit 2016 begleitet Fotografin Leona Ohsiek die beiden für ihr Langzeitprojekt „Bilderbuch zu zweit“. ⁠ ⁠ Foto: @dustinweissphoto ⁠ Online-Sonntagsmatinee am 28.3. um 11 Uhr (kostenlos)⁠ Die Veranstaltung findet per Zoom statt. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Schickt uns eine Mail an worldpressphoto@mediavanti.de. Ihr erhaltet den Link rechtzeitig vor der Matinee. Nach dem Vortrag können per Chat oder Video Fragen gestellt werden.⁠ ⁠ #sonntagsmatinee @leona.ohsiek #wppol #worldpressphoto #ausstellung #photojournalism #worldpressphotooldenburg @landesmuseumoldenburg @mediavanti #oldenburg

Digital Storytelling.

Foto: Frank van Beek, Hollandse Hoogte

Digital Storytelling – Die Zukunft des Bildjournalismus

Digitale Technologien verändern, wie Geschichten produziert und konsumiert werden. Das digitale Geschichtenerzählen vereint Text, Bild, Animation und Film zu umfassenden Beiträgen. Im Digital Storytelling Contest zeichnet die World Press Photo Foundation die besten Formen des visuellen Journalismus aus, die durch diese Veränderungen möglich geworden sind. Seit 2011 gibt es einen eigenen Wettbewerb dafür, zunächst unter dem Namen „Multimedia Contest“. Für den Jahrgang 2021 wählte die Jury erneut unter mehr als 300 Produktionen die besten Beiträge des Jahres aus. Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie können wir sie in diesem Jahr leider nicht während der World-Press-Photo-Ausstellung in Oldenburg an unserem Terminal zeigen. Hier lassen sich die Produktionen online abrufen:
Foto: Frank van Beek, Hollandse Hoogte

Digital Storytelling – Die Zukunft des Bildjournalismus

Digitale Technologien verändern, wie Geschichten produziert und konsumiert werden. Das digitale Geschichtenerzählen vereint Text, Bild, Animation und Film zu umfassenden Beiträgen. Im Digital Storytelling Contest zeichnet die World Press Photo Foundation die besten Formen des visuellen Journalismus aus, die durch diese Veränderungen möglich geworden sind. Seit 2011 gibt es einen eigenen Wettbewerb dafür, zunächst unter dem Namen „Multimedia Contest“. Für den Jahrgang 2021 wählte die Jury erneut unter mehr als 300 Produktionen die besten Beiträge des Jahres aus. Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie können wir sie in diesem Jahr leider nicht während der World-Press-Photo-Ausstellung in Oldenburg an unserem Terminal zeigen. Hier lassen sich die Produktionen online abrufen: