„Naturbilder schaffen Naturverständnis!“

Naturfotograf Willi Rolfes zeigt mystische und wunderschöne Einblicke in Natur und Tierreich.

Foto: Willi Rolfes

Willi Rolfes ist Autodidakt. Seine Kenntnisse und Fertigkeiten brachte er sich selbst bei. Heute ist er ein bekannter Naturfotograf mit zahlreichen Veröffentlichungen und Auszeichnungen. Mit vielen seiner Arbeiten folgt er dabei seinem Freund und Vorbild Fritz Pölking, einem Wegbereiter der modernen Tierfotografie in Europa.

Zur „Blauen Stunde“ herrschen ganz besondere Lichtverhältnisse, die allem einen mystischen Schein verleihen. Naturfotograf Willi Rolfes fängt sie in seiner Bilderreihe gekonnt ein. Seit 1981 widmet sich der 55-Jährige der Abbildung der Natur und ihrer Bewohner. Dabei legt er sehr viel Wert auf eine Beziehung zum Motiv; teilweise investiert er Jahre in seine Projekte, die eine beeindruckende Vielfalt aufweisen. So lichtet Rolfes in „Quelle des Lebens“ Wasser künstlerisch als Bach, Tropfen, Ozean und Eisgebilde ab. „Mythos Rotwild“ zeigt die Brunftzeit der Rothirsche, in „Vögel des Glücks“ fängt er den Zug der Kraniche mit der Kamera ein. Seine besondere Leidenschaft gilt bei all den Projekten dem großen Goldenstedter Moor. Seine Reihe „Lebensraum Moor“ befasst sich mit dem Ökosystem und der Vielzahl seiner tierischen Bewohner, während das Projekt „Nebelmoor“ die Landschaft in geheimnisvoller Nebelatmosphäre zeigt.

Gründer der Stapelfelder Fototage

Rolfes‘ facettenreiche Porträts von Lebewesen und Landschaften finden sich in zahlreichen Büchern wie „Deutschlands Natur“, „Frei! Sehnsuchtsvoll leben.“ oder „Hommage an das Moor“. Die ARD band seine Arbeiten in die Reihe „Expeditionen ins Tierreich“ ein.  Zudem gründete der gebürtige Lohner gemeinsam mit Fritz Pölking und zwei weiteren Naturfotografen Anfang 2000 die Fotografengruppe blende4.com. Mit Pölkings Tod im Jahr 2007 löste sich die Gruppe jedoch auf.

Die Leidenschaft für die Fotografie brachte Rolfes, der hauptberuflich als geschäftsführender Direktor der Katholischen Akademie Stapelfeld tätig ist, auf die Idee, die „Stapelfelder Fototage“ ins Leben zu rufen. Das Festival findet 2020 zum neunten Mal statt und bietet seinen Besuchern neben Vorträgen und der feierlichen Eröffnung einer alljährlichen Fotoausstellung zahlreiche Workshops an. Unter dem Titel „Nachgefragt“ können sich die Gäste mit den Referenten und Fotografen wie Dr. Ferry Blömer, Theo Bosboom und Stephan Fürnrohr über ihre Arbeiten austauschen und Hintergründe zu den Projekten erfahren.

Entwickler kreativer Konzepte

Auch privat investiert Willi Rolfes viel Zeit in das Organisieren und Durchführen von Workshops, in denen er seine Kenntnisse und Fertigkeiten an Interessenten vermittelt. So bietet er mit seinem Kollegen Niall Benvie eine Exkursion in den schottischen Cairnogorms Nationalpark an, um kreative Konzepte für die Naturfotografie zu erarbeiten. Neben den täglichen Ausflügen gehören Bildbesprechungen und Bildkompositionen zur Tagesordnung. Auch zur Entstehung und Konzeption eines eigenen Bildbands wird ein viertägiges Seminar mit Themen wie Editierung und Storytelling angeboten. Ein dritter Workshop setzt sich mit alten und inspirierenden Baumgestalten im Oldenburger Münsterland auseinander. Diese werden nicht nur abgelichtet, sondern porträtiert und künstlerisch interpretiert.

Der Workshop, den Willi Rolfes im Programm der World-Press-Photo-Ausstellung in Oldenburg anbietet, wird sich auf vergleichbare Weise mit der Darstellung von Bäumen befassen und dabei insbesondere den Oldenburger Schlossgarten unter die Lupe nehmen.

Share on facebook
Share on twitter

Louisa Bergmann

Die Germanistikstudentin hat schon Artikel in einer Tageszeitung veröffentlicht. Nun nutzt sie ihr Interesse am Recherchieren und Formulieren, um Magazintexte für die World-Press-Photo-Ausstellung zu schreiben.

Weitere Beiträge aus unserem Magazin

Claus Spitzer-Ewersmann

Einfach Alltag

Warum die Sonderschau „Everyday Africa“ unbedingt sehenswert ist

Claus Spitzer-Ewersmann

Einfach Alltag

Warum die Sonderschau „Everyday Africa“ unbedingt sehenswert ist

World Press Photo Exhibition 2019: 15. Februar bis 8. März 2020

im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Oldenburg (Schloss)

Copyright 2019 by Mediavanti GmbH

Impressum | Datenschutz

Copyright 2019 by Mediavanti GmbH

Impressum | Datenschutz