World Press Photo 15 in Oldenburg eröffnet

Foto: Andreas Burmann

Fotos sollen nicht gefallen – sie sollten vielmehr herausfordern. 

Per Folkver, Mentor des Award-Gewinners von 2015 Mads Nissen

Dieses Zitat führte Bürgermeisterin Annelen Meyer in ihrer Rede zur Eröffnung der World Press Photo-Ausstellung in Oldenburg an. Es stammt von Per Folkver, Mentor des Award-Gewinners von 2015 Mads Nissen, der an diesem Abend ebenfalls zum Publikum sprach – mit tief bewegenden Worten zu seiner Fotoreportage “Homophobia in Russia”. Neben seinem Siegerbild zeigt die Ausstellung rund 150 Aufnahmen, die die 200 Gäste der Vernissage – im positiven Sinne – definitiv herausgefordert haben.

Sie ist bis zum 13. März im Oldenburger Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte zu sehen.

Fotos: Andreas Burmann 

Share on facebook
Share on twitter

Claus Spitzer-Ewersmann

Den Gesamtüberblick behalten! Das sagt sich so leicht – vor allem bei einem Projekt mit so vielen Facetten wie der World-Press-Photo-Ausstellung. Claus Spitzer-Ewersmann gelingt es dennoch. Vor allem, weil es sich hier um ein Projekt handelt, an dem ihm besonders viel liegt. Er selbst hat 2015 den Anstoß gegeben, die Bilderschau in seine Heimatstadt zu holen und freut sich noch heute, dass die Idee auf fruchtbaren Boden fiel.

Weitere Beiträge aus unserem Magazin

World Press Photo Exhibition 2019: 15. Februar bis 8. März 2019

im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Oldenburg (Schloss)

Copyright 2019 by Mediavanti GmbH

Impressum | Datenschutz

Copyright 2019 by Mediavanti GmbH

Impressum | Datenschutz